Stadt will helfen bei Suche nach Ausbildungsstelle

23.07.2008, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadt will helfen bei Suche nach  Ausbildungsstelle

Vreden Am 1. August beginnt für zahlreiche Jugendliche ein neuer Lebensabschnitt. Anstatt täglich die Schulbank zu drücken, lernen sie, wie Elektroanlagen funktionieren, Baupläne gezeichnet werden, Lohnbuchhaltung geführt wird...

Aber nicht alle Jugendlichen haben einen Ausbildungsplatz erhalten. "Ich gehe erst mal weiter zur Schule, und bewerbe mich immer wieder um einen Ausbildungsplatz in meinem Wunschberuf, es wird sicherlich irgendwann klappen," hoffen sie.

Manchmal scheitert die Suche nach einem Ausbildungsplatz aber nicht nur an einem mangelnden Angebot, sondern auch an ausreichender Information über die verschiedensten Berufsbilder. Muss es unbedingt der "Traumberuf" sein, gibt es nicht vielleicht andere Berufe, die den Neigungen und Fähigkeiten des jungen Menschen entgegenkommen?

Vielfalt abbilden

Um die Vielfalt der in Vreden angebotenen Ausbildungsberufe vorzustellen wurde vor zwei Jahren die Ausbildungsoffensive der Stadt Vreden mit Unterstützung durch die Bürgerstiftung Vreden gegründet. Im Rahmen des Internetauftritts der Stadt erscheint unter Ausbildungsoffensive neben den konkreten Ausbildungsplatzangeboten ein Überblick über die in Vreden auszubildenden Berufe. Die beteiligten Unternehmen stellen sich vor und informieren über die Anforderungen, die sie an die Auszubildenden stellen.

Appell an Firmen

Bürgermeister Hermann Pennekamp (Foto), zugleich Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Vreden, appelliert an alle Vredener Unternehmen: "Geben Sie unseren Jugendlichen eine Chance und bilden Sie aus! Auch Ausbildungen über den eigenen Bedarf hinaus sind mit Blick in die Zukunft und den drohenden Facharbeitermangel sinnvoll." Dabei sollten auch die Angebote der Ausbildungsoffensive genutzt werden, um das Unternehmen zu präsentieren und Wünsche und Anforderungen an die jungen Menschen mitzuteilen. Ansprechpartnerin der Ausbildungsoffensive bei der Stadt Vreden ist Anja Heufekes, Tel. 30 32 50.

Einige Ausbildungsplatzangebote zum 1. August werden noch auf der Internetseite der Stadt angeboten. Interessierte Jugendliche werden gebeten, sich kurzfristig an die auszubildenden Betriebe zu wenden. www.vreden.de

Lesen Sie jetzt