Rettungshubschrauber bringt Radfahrerin nach Sturz in Spezialklinik

dzHubschraubereinsatz

Dramatisches Ende eine österlichen Fahrradtour: Eine 74 Jahre alte Lüntenerin ist am frühen Abend des Ostersonntags mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen worden.

Vreden

, 12.04.2020, 19:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine 74-jährige Frau aus Lünten ist am Ostersonntag gegen 17.15 Uhr vom Radweg der Kreisstraße 18 abgekommen und in den angrenzenden Straßengraben gestürzt. Dort verlor sie das Bewusstsein.

Frau fühlte sich schon vor dem Sturz nicht wohl

Die Frau hatte mit ihrem Ehemann eine Radtour unternommen. Der Unfall ereignete sich einige hundert Meter vor dem Ortseingang Lünten. Die Frau rief den Namen des vor ihr fahrenden Ehemannes, verlor die Kontrolle über ihr Fahrrad und stürzte in den Straßengraben. Zuvor hatte sie schon darüber geklagt, dass sie sich nicht wohl fühle.

Die Frau wurde zunächst im alarmierten Rettungswagen notärztlich behandelt. Die Retter gingen von einem internistischen Notfall aus. Die Verletzungen durch das Unfallgeschehen waren nach ersten Einschätzungen nicht so schwer.

Gegen 17.50 Uhr landete der herbeigerufene ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph Westfalen“ auf einem angrenzenden Acker. Gegen 18.20 Uhr hob der Hubschrauber mit der Notfallpatientin ab und flog in Richtung Enschede.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt