Am Telefon hat ein Vredener einen Mitarbeiter des Stadtlohner Rathauses mehrfach beleidigt. © picture alliance/dpa
Amtsgericht Ahaus

Rathaus-Mitarbeiter beleidigt: Taktik des Angeklagten geht nicht auf

Zwei Beleidigungen gegenüber einem Mitarbeiter des Stadtlohner Rathauses brachten einen 41-jährigen Vredener auf die Anklagebank. Seine Aussage überzeugte den Richter nicht.

Zwei Jugendliche hat das Stadtlohner Ordnungsamt im November 2020 verwarnt, weil sie sich nachts auf dem Friedhof aufgehalten haben. Das war der Anstoß für einen Prozess am Amtsgericht Ahaus. Doch nicht die Jungen saßen auf der Anklagebank, sondern ein Vater.

Denn der war mit den 25 Euro Verwarngeld offenbar gar nicht einverstanden. „Zwei Tage nach dem Vorfall am Friedhof hat er mich angerufen. Am Ende ist er so beleidigend geworden, dass ich das Gespräch beendet habe“, sagte ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes als Zeuge aus. Das hielt den 41-Jährigen nicht davon ab, erneut anzurufen und den Verwaltungsangestellten wieder zu beleidigen.

Angeklagter gibt sich wortkarg

Der schrieb einen Vermerk und brachte die Beleidigungen zur Anzeige. Gegen den daraufhin erlassenen Strafbefehl hat der Angeklagte Einspruch eingelegt. „Ich habe das nicht gesagt. Es war sicher kein schönes Gespräch, das gebe ich zu. Aber der Wortlaut, der da steht, ist so nicht gefallen“, sagte der 41-Jährige. „Was haben Sie denn gesagt?“, wollte der Richter wissen. „Dazu sage ich nichts.“

Diese Taktik brachte ihm nichts. „Wenn Sie wenigstens ein wenig Einsicht zeigen würden, dann könnte man das Verfahren einstellen“, versuchte es der Richter noch einmal. Ohne Erfolg. Der 41-Jährige wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 675 Euro verurteilt. Und weil es eine Verurteilung ist und keine Einstellung gegen Geldauflage, muss er nun auch die Kosten des Verfahrens tragen.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt