Die Sperrung der Kreuzung Winterswyker Straße / Ringstraße wirft bereits ihre Schatten voraus. © Markus Gehring
Baustellen

Otto-Hahn-Straße fast fertig, bald ärgert Gaxelino die Autofahrer

Die Bauarbeiten an der Otto-Hahn-Straße liegen in den letzten Zügen, da steht bereits die nächste Großbaustelle an. Autofahrer müssen sich schon bald auf deutliche Einschränkungen einstellen.

Es tut sich was an der Otto-Hahn-Straße: Seit dem Frühjahr wird hier bereits gebaut, jetzt ist ein Ende in Sicht. „Die Bauarbeiten sind in den letzten Zügen“, erklärte Stadt-Sprecherin Sarah Vortkamp auf Anfrage der Redaktion. „Die Asphaltfeindecke wird momentan gezogen.“ Laut Plan soll die Straße am 1. Oktober – also am Freitag nächster Woche – wieder freigegeben werden.

Damit verfügt das Industriegebiet Gaxel über eine neue Hauptzufahrt. In den vergangenen Monaten wurde die Straße deutlich verbreitert, nämlich von sechs auf sieben Meter. Außerdem befindet sich an der Straßenseite ein 3,50 Meter breiter Radweg, der bis zur Ringstraße führt.

Vollsperrung der Winterswyker Straße

Mit der Freigabe der Otto-Hahn-Straße soll die Erschließung des Industriegebiets Gaxel deutlich verbessert werden. Durch die Aufwertung der Radverkehrsanbindung zwischen der Stadt Vreden und dem Industriegebiet sollen noch mehr Arbeitnehmer als bisher das Fahrrad nutzen, um zur Arbeit zu kommen.

Ganz unumstritten war die Maßnahme nicht, mussten für die Trasse doch zahlreiche Bäume weichen. Der Abschluss der Arbeiten jedenfalls macht den Weg frei für die Umsetzung des nächsten Projekts in der Nähe.

An der Ringstraße und Winterswyker Straße stehen nämlich die Arbeiten in den Startlöchern für die Bauarbeiten im Zuge der Maßnahme Gaxelino. Wesentlicher Punkt ist eine Radunterführung, die in beide Richtungen – stadtein- und stadtauswärts – für die Radfahrer befahrbar sein soll. Zudem dient diese Radunterführung der Verkehrsanbindung in Richtung Niederlande.

Im Zuge der Bauarbeiten wird das Industriegebiet Gaxel nicht über die Kreuzung Winterswyker Straße / Ringstraße erreichbar sein. Folgende Alternativen gibt es nach Angaben der Stadt:

  • Für die Zeit vom 01.10.2021 bis zum 30.11.2022 wird der Kraftfahrzeugverkehr von der B 70 zum Industriegebiet Gaxel über die Ringstraße und die Otto-Hahn-Straße umgeleitet.
  • Der Fasanenweg und die umliegenden Wirtschaftswege sind für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Das Industriegebiet Gaxel kann über diese Straßen von der B 70 aus nicht erreicht werden.
  • Der Radfahrverkehr wird über den Venndiek und die Otto-Hahn-Straße sowie über den Toschlag und den Fasanenweg umgeleitet.

Weitere Querungshilfen an der Winterswyker Straße sollen die Übergänge zum Fasanenweg, zum Sachsenring und im Bereich des Kinderhauses „Rasselbande“ sicherer machen. Der Radweg an der Winterswyker Straße wird insgesamt verbreitert, um Begegnungsverkehr ungehindert zu ermöglichen.

Arbeiten dauern bis weit ins nächste Jahr

Wermutstropfen für die Autofahrer: In dieser Zeit wird die Kreuzung Winterswyker Straße und Ringstraße voll gesperrt. „Der Straßenverkehr soll daher ab dem 4. Oktober über die Nordumgehung ins Industriegebiet Gaxel geleitet werden“, so Sarah Vortkamp weiter.

Beide Projekte bedingen einander: „Erst wenn die Arbeiten an der Otto-Hahn-Straße final abgeschlossen sind, kann an der Winterswyker Straße begonnen werden“, erklärte Sarah Vortkamp. „Momentan sieht es gut aus und der Zeitplan kann gehalten werden.“ Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis zum 30. November 2022 andauern.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.