Der Kreis meldet am Montag (23. November) null Neuinfektionen. Eine gute Nachricht, doch der Schein trügt. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Nach Wochen: Null Neuinfektionen gemeldet – doch der Schein trügt

Das sind doch mal gute Nachrichten. Der Kreis meldet am Montag (23. November) null Neuinfektionen. Wochen ist es her, dass dies zuletzt der Fall war. Doch der Schein ist trügerisch.

Da wird sich sicherlich so mancher am Montagmorgen (23. November) mit Blick auf die Corona-Zahlen im Kreis Borken verwundert die Augen gerieben haben. Im Dashboard des Kreises werden doch tatsächlich für diesen Tag null Neuinfektionen ausgewiesen. Seit vielen Wochen mal wieder. Doch so gut die Nachricht klingt, der Schein trügt.

„Es ist tatsächlich so, dass von Sonntag auf Montag keine Neuinfektionen hinzugekommen sind“, bestätigt Kreis-Pressesprecherin Ellen Bulten auf Nachfrage zunächst mal die gute Nachricht. Doch im nächsten Atemzug relativiert sie den Gehalt dieser Nachricht schon wieder. „Das ist nichts Ungewöhnliches. Sonntag ist der Tag, an dem typischerweise wenig Befunde eingehen.“ Das gelte nicht nur für den Kreis Borken. Dementsprechend gut sehe dann die Statistik am Montag aus.

Die Erklärung ist einfach

Doch woran liegt das? Die Erklärung ist einfach. In der Regel werden am Wochenende wenig Tests durchgeführt. Auch gibt es oftmals keine Rückmeldungen aus den Laboren, die die Abstriche auswerten. Auch Hausarztpraxen sind am Wochenende nicht geöffnet.Davon ausgenommen sind die Infekt-Sprechstunden, die ausgewählte Ärzte auch am Samstag anbieten. Dieser Service der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird laut Kreis dem Bedarf und lokalen Infektionsgeschehen angepasst.

Die Aussicht auf die kommenden Tagen ist mit Blick auf das Infektionsgeschehen laut Ellen Bulten übrigens schon wieder weniger rosig. „Wir gehen von steigenden Zahlen aus. Das zeichnet sich bereits jetzt schon ab.“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.