Coronavirus

Corona im Kreis: Inzidenzzahl wieder über 100er-Marke – Anstieg in Stadtlohn

Der Inzidenzwert für den Kreis Borken hat am Sonntag wieder die 100er-Grenze überschritten. In den Städten und Gemeinden unseres Verbreitungsgebietes gab es nur in Stadtlohn einen deutlichen Anstieg.
Die Inzidenzzahl für den Kreis Borken hat wieder die 100er-Marke überschritten. © dpa

Die Ereignisse und Entwicklungen rund um das Coronavirus überschlagen sich zum Teil. Daher berichten wir aktuell in diesem Liveblog. Die Ereignisse der Woche vom 22. bis 28. März lesen Sie hier.

Das Wichtigste im Überblick (Stand 11. April 0 Uhr)219 Todesfälle (219) im Kreis BorkenInsgesamt 11.417 Infektionen (Vortag 11.320)Gesundet: 10.501 Personen (10.409)Aktuell infiziert: 697 Personen (692)Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 111,8. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet einen 7-Tage-Inzidenzwert von 111,0.Aktuell infiziert in den Kommunen (Stand 11. April, 0 Uhr):

Ahaus: 43 Infektionen (47)

Heek: 19 (21)

Legden: 28 (28)

Stadtlohn: 36 (28)

Südlohn: 2 (3)

Vreden: 60 (61)

Sonntag, 11. April

11.37 Uhr: Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst: Wer in seinem Betrieb einen vom Arbeitgeber angebotenen Coronaschnelltest macht, kann ab sofort über das Testergebnis einen offiziellen Testnachweis erhalten. Dieser ermöglicht auch die Nutzung von Angeboten, bei denen der Zutritt nach der Coronaschutzverordnung an einen Negativtest geknüpft ist (zum Beispiel Baumarktbesuche in Kommunen mit „Notbremse“). Auch bei verpflichtenden Testungen, etwa von Besuchern in Pflegeheimen, können entsprechende Testnachweise ausgestellt werden.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Mit mehr als 5.700 Teststellen landesweit und bis zu 290.000 täglichen Bürgertests hat die Teststrategie in Nordrhein-Westfalen in den letzten Wochen massiv Fahrt aufgenommen. Auch die nach wie vor zahlreichen Tests in Alten- und Pflegeheimen tragen viel zur Pandemiebewältigung bei. Wenn jetzt immer mehr Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mitmachen, sind wir da in unserem Land auf einem sehr guten Weg.“

Arbeitgeber, die ihren Beschäftigen eine kostenlose Beschäftigtentestung anbieten, können hierüber einen Nachweis ausstellen, wenn die Testung bei Anwendung von Coronaschnelltests durch fachkundiges oder geschultes Personal durchgeführt wird. Möglich ist auch, den Beschäftigten Selbsttests zur Verfügung zu stellen, die diese unter Aufsicht einer unterwiesenen Person machen und deren Ergebnis dann bestätigt wird. Die Beschäftigtentestung und die Nachweiserteilung können entweder durch beauftragte Firmen, Apotheken oder Ähnliche, oder durch eigene Beschäftigte der Betriebe erfolgen.

Die Bescheinigungen sind auf Vordrucken zu erstellen, die als Anlage zu der Test- und Quarantäneverordnung veröffentlicht wurden. Auch digitale Lösungen oder Bescheinigungen mit gleichem Mindestinhalt sind zulässig, wenn sie eindeutig den Aussteller erkennen lassen.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die an dem Verfahren der Erteilung von Testnachweisen teilnehmen wollen, müssen sich vorab in einem sehr unbürokratischen Verfahren unter https://www.mags.nrw/coronavirus-beschaeftigtentestung-anzeige11.24 Uhr: Im Kreis Borken sind derzeit (11.04.2021, 0 Uhr) 697 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 1.164 Mutationsfälle bekannt. 976 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 188 aktive Fälle bekannt.

Insgesamt 10.501 Personen sind inzwischen gesundet. In diesem Zusammenhang ein Hinweis zu nachträglichen Veränderungen bei der Zahl der Gesundeten: Mit dem Inkrafttreten der Quarantäneverordnung NRW wurde der Arbeitsprozess im Gesundheitsamt dahingehend angepasst, dass auslaufende Quarantänefälle von der Datenerfassung zunächst automatisiert der Zahl der Gesundeten zugeordnet werden. In Einzelfällen muss dies dann allerdings wieder „rückgängig“ gemacht werden, wenn betroffene Personen weiterhin Symptome aufweisen bzw. eine erneute Positivtestung erfolgt ist.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Borken leider 219 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 11.417. Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber unserer gestrigen Dashboard-Meldung durch Nachmeldungen verändert.

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 111,8 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich auf 111,0.

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen uns liegen uns am Wochenende keine Zahlen vor.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken zum Coronavirus für medizinische Fragen, zur Impfung und Testung ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Montags bis freitags ist sie von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt. 09.05 Uhr: Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 11.04.2021, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

Stadt Bottrop 81,7 (63,8)

Kreis Borken 111,0 (98,3)

Kreis Coesfeld 85,7 (78,4)

Stadt Gelsenkirchen 118,6 (151,0)

Stadt Münster 66,6 (64,4)

Kreis Recklinghausen 131,2 (115,4)

Kreis Steinfurt 119,4 (114,2)

Kreis Warendorf 102,2 (87,1)

Samstag, 10. April

17.40 Uhr: Auch in Heek sind jetzt Schnelltests direkt aus dem Auto möglich. Die Schnellteststation auf dem Marktplatz hat am Samstag den Betrieb aufgenommen.

11.15 Uhr: Der Kreis Borken hat am Vormittag den aktuellen Überblick über die Situation im Kreisgebiet veröffentlicht: Demnach sind in den vergangenen Tagen drei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben: eine 76-jährige Bocholterin, eine 67-jährige Frau aus Schöppingen und ein 57-jähriger Mann aus Gronau. Damit sind nun 219 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

Aktuell sind 682 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 1.160 Mutationsfälle bekannt. 933 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 227 aktive Fälle bekannt.

Insgesamt 10.420 Personen sind inzwischen gesundet.

10.55 Uhr: Binnen weniger Tage sind bei der Spendenaktion „Holland-in-Not“ über 20.000 Euro zusammen gekommen. Mit dem Geld sollen Schnelltests für Berufspendler aus den Niederlanden bezahlt werden, die normalerweise in Deutschland keine kostenlosen Schnelltests machen könnten.

10.46 Uhr: Auch in Heek hat jetzt ein Drive-In-Schnelltestzentrum eröffnet. Seit Samstagmorgen sind auf dem Marktplatz Schnelltests möglich ohne das eigene Auto zu verlassen.9.58 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

Stadt Bottrop 63,8 (78,3)

Kreis Borken 98,3 (95,9)

Kreis Coesfeld 78,4 (86,6)

Stadt Gelsenkirchen 151,0 (127,1)

Stadt Münster 64,4 (56,5)

Kreis Recklinghausen 115,4 (106,5)

Kreis Steinfurt 114,2 (95,5)

Kreis Warendorf 87,1 (89,6)

Freitag, 9. April

18.15 Uhr: An den beiden Sonntagen nach Ostern werden in der Vituskirche vier Erstkommunions-Gottesdienste gefeiert. Manche Eltern halten das mitten in der Corona-Pandemie für die falsche Entscheidung.

17.45 Uhr: Die Stadtlohner nutzen eifrig die Schnelltestzentren. Fast 9000 Schnelltests wurden seit Mitte März durchgeführt. In rund 40 Fällen war das Ergebnis positiv. Hier alle Hintergründe und Zahlen.

17.25 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 40 Patienten, 13 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 14 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

16.50 Uhr: Befristung der Allgemeinverfügung des Kreises Borken zur Anordnung von besonderer Vorgaben für den kreis wird bis zum 25. April 2021 verlängert.

Am 26. März 2021 hatte der Kreis Borken in Abstimmung mit den kreisangehörigen Kommunen aufgrund der seinerzeit neu gefassten Coronaschutzverordnung eine bis zum 11. April befristete Allgemeinverfügung veröffentlicht, die besondere Vorgaben für den Kreis enthält.

Angesichts des weiterhin sehr dynamischen Infektionsgeschehens wird die Frist nun im Einverständnis mit dem NRW-Gesundheitsministerium bis zum 25. April 2021 verlängert. Das teilt jetzt der Kreis Borken mit.

Landrat Dr. Kai Zwicker bittet die Bürgerinnen und Bürger weiterhin eindringlich darum, sich strikt an die Vorgaben zu halten: „Tragen Sie Maske, reduzieren Sie Ihre Kontakte, halten Sie Abstand und nutzen Sie die Testmöglichkeiten!“

15 Uhr: Bislang sind im Kreis 1.160 Mutationsfälle bekannt. 933 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 227 aktive Fälle bekannt.

13.30 Uhr: Den Platz hinter der Theke kennt Thomas Ostendarp. Der Gastwirt aus Vreden steht in Corona-Zeiten aber als Tester hinterm Tresen. Und hofft, dass die Teststrategie der Gastronomie eine Perspektive gibt.

12.50 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop 78,3 (75,7)
  • Kreis Borken 95,9 (96,4)
  • Kreis Coesfeld 86,6 (76,6)
  • Stadt Gelsenkirchen 127,1 (121,7)
  • Stadt Münster 56,5 (54,9)
  • Kreis Recklinghausen 106,5 (100,1)
  • Kreis Steinfurt 95,5 (90,8)
  • Kreis Warendorf 89,6 (70,2)

12.15 Uhr: Die Corona-Modellregionen stehen fest. Ahaus gehört dazu. Das hat der NRW-Wirtschaftsminister am Freitag verkündet. Die Stadt darf unter bestimmten Voraussetzungen Maßnahmen lockern. Hier alle Hintergründe.

11.40 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf heute von 4990 auf 5230 gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 86.362 auf 87.150 erhöht.

10.50 Uhr: Mit jedem Tag, der nach den Osterfeiertagen vergeht, zeigt sich immer deutlicher, dass die „Osterruhe“ mit Blick auf die Infektionszahlen ein trügerischer Schein war. Heute meldet der Kreis den dritten Tag in Folge etliche Neuinfektionen.

97 (!) sind es am heutigen Freitag – Wochenspitzenwert im negativen Sinne. Da erneut nur wenig Personen (20) als gesundet eingestuft wurden, steigt die Zahl der aktuell Infizierten zwangsläufig weiter stark an. Derzeit sind 743 Personen mit dem Virus infiziert. Das sind 77 Personen mehr als noch am Vortag.

Aus dem aktuellen „Hotspot“ Bocholt (163 aktuelle Fälle) meldet der Kreis heute auch die meisten Neuinfektionen – 32. Die aktuell wenigsten Infektionen gibt es nach wie vor in Südlohn mit nur nur 3 Betroffenen.

Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 95,6. Bei der momentanen, nicht erfreulichen Entwicklung der Infektionszahlen dürfte es aber zeitnah wieder über die 100er-Marke gehen.

Donnerstag, 8. April

18.35 Uhr: Viele Bürger über 80 Jahre konnten im Kreis bereits gegen das Coronavirus geimpft werden. Um zu verhindern, dass die Buchungssysteme überlastet werden, erfolgten nach Ostern nur Aufrufe und Buchungsmöglichkeiten für 79-Jährige.

Das NRW-Gesundheitsministerium hat nun kurzfristig bekannt gegeben, dass ab dem 9. April die Terminvereinbarung für Personen im Alter von 77 und 78 Jahren zugelassen wird.

Die Buchungen erfolgen ausschließlich über die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung: online über dieses Link. Oder telefonisch unter der 0800 / 116 117 02 (kostenfrei). Dabei sind auch Buchungen für die Lebenspartnerin bzw. den Lebenspartner möglich.

Wie auch bei der Impfaktion vor Ostern für die über 60-Jährigen werden die 77- und 78-Jährigen über die Medien zur Vereinbarung von Impfterminen aufgerufen.

Sie erhalten aufgrund einer Verzögerung des Gesundheitsministeriums ihre ergänzenden postalischen Impfunterlagen im Laufe der kommenden Woche per Post.

18.20 Uhr: Niederländer, die in Deutschland arbeiten und für die Fahrt über die Grenze einen negativen Test benötigen, können sich in einigen Testzentren kostenlos testen lassen. Auf Initiative eines Ahausers.

17.20 Uhr: Im Kreis-Impfzentrum in Velen wurden bisher insgesamt 36.466 Impfungen durchgeführt. 26.873 Erstimpfungen sowie 9.593 Zweitimpfungen.

16.10 Uhr: Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes zum Coronavirus für medizinische Fragen, zur Impfung und Testung ist unter der Rufnummer (02861) 681-1616 freigeschaltet. Hinweis: Bitte genau auf die exakte Eingabe der Nummer achten. Schon ist es dabei nach Angaben des Kreises zu Verwechslungen gekommen

Montags bis freitags ist die Hotline von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

15.25 Uhr: Wie wichtig ehrenamtlicher Einsatz auch in Zeiten der Pandemie ist, zeigten die Helferinnen und Helfer des DRK-Ortsvereins Heek-Nienborg im März auf beeindruckende und vielfältige Weise.

14.58 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 42 Patienten, 15 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 14 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

14 Uhr: Bislang sind im Kreis 1130 Mutationsfälle bekannt. 929 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind aktuell 201 aktive Fälle bekannt.

12.50 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop 75,7 (89,3)
  • Kreis Borken 96,4 (97,8)
  • Kreis Coesfeld 76,6 (63,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 121,7 (127,5)
  • Stadt Münster 54,9 (52,0)
  • Kreis Recklinghausen 100,1 (127,5)
  • Kreis Steinfurt 90,8 (90,4)
  • Kreis Warendorf 70,2 (68,0)

12.20 Uhr: Die „Osterruhe“ mit Blick auf das Infektionsgeschehen ist Geschichte. Die Zahlen steigen wieder an. 83 Neuinfektionen sind es am Donnerstag (8. April). Ganz aus dem Nichts kommt das nicht.

11.51 Uhr Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf heute von 5010 auf 4990 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 85.906 auf 86.362 erhöht.

11 Uhr: Die „Osterruhe“ mit Blick auf das Infektionsgeschehen scheint im Kreis vorbei zu sein. Meldete der Kreis noch am Dienstag (6. April) keine Neuinfektionen, waren es gestern 66 und heute 83. Ein deutlicher Anstieg.

Da im Gegenzug nur 22 Personen als gesundet eingestuft wurden, ist die Zahl der aktuell Infizierten auch deutlich auf aktuell 660 gestiegen (+61). Der Inzidenzwert liegt mit 97,2 noch unter der 100er-Marke. Angesichts der aktuellen Entwicklung wohl aber nicht mehr lange.

Die meisten Infizierten gibt es aktuell in Bocholt (132), Gronau (106) sowie Borken (77) und Vreden (74). Schlusslicht ist Südlohn mit derzeit „nur“ 3 aktiven Infektionen.

Mittwoch, 7. April

18.11 Uhr: Die Corona-Impfungen in den Hausarzt-Praxen ist auch in Ahaus gestartet. Beim Besuch in der Praxis im Kreishaus traf die Redaktion auf erfreute Patienten und einen Arzt, der ein Lob übrig hat. Hier zum Bericht mit Video.

17.27 Uhr: Landrat Dr. Kai Zwicker erinnert Land NRW an die Zusage, zusätzliche Impfdosen in den Grenzraum zu geben: „Die gestrige Einstufung der Niederlande als ‚Hochinzidenzgebiet‘ macht die Dringlichkeit der Lieferung deutlich!“

15.36 Uhr: Seit Dienstag nach Ostern braucht es für den „kleinen Grenzverkehr“ einen negativen Coronatest. An den Tankstellen in Oeding war am Osterwochenende eine Menge los, und dann ging nichts mehr.

14.50 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:Stationär behandelt werden dort derzeit 46 Patienten, 14 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 12 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

14.12 Uhr: Bislang sind im Kreis 1114 Mutationsfälle bekannt. 925 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 189 aktive Fälle bekannt.

13.35 Uhr: Nach zwei Testzentren in Stadtlohn, nimmt Bernd Busert ein weiteres in Betrieb – in Legden. Auch hier soll man durch die Teststation fahren und auch laufen können. Los geht es (quasi) sofort.

13.05 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop 89,3 (108,9)
  • Kreis Borken 97,8 (113,4)
  • Kreis Coesfeld 63,9 (81,6)
  • Stadt Gelsenkirchen 127,5 (138,3)
  • Stadt Münster 52,0 (58,0)
  • Kreis Recklinghausen 127,5 (139,5)
  • Kreis Steinfurt 90,4 (101,3)
  • Kreis Warendorf 68,0 (76,7)

11.58 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf heute von 5240 auf 5010 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im selben Zeitraum von 85.598 auf 85.906 erhöht.

10.51 Uhr: Die Corona-Statistik des Kreises liest sich gespalten. Nach Wochen ist die Inzidenz heute unter die 100er-Marke gefallen. Aktuell beträgt der Wert 97,2. 104 Personen wurden als gesundet eingestuft, sodass die Zahl der aktuell Infizierten um 38 auf jetzt 581 gesunken ist.

Diesen erfreulichen Nachrichten stehen aber schon am zweiten Werktag nach den Osterfeiertagen 66 Neuinfektionen gegenüber. Bereits am Dienstag (6. April) hatte der Kreis betont, dass die erfreuliche Entwicklung mit Vorsicht zu genießen sei. Erst die kommenden Tage werden tatsächlich zeigen, wie sich die Ostertage auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt haben.

Dem ungeachtet meldet der Kreis auch 4 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Wobei ein Todesfall aus Borken ein Nachtrag aus dem November 2020 ist, wie Kreis-Pressesprecher Karlheinz Gördes auf Anfrage erklärt. Warum dieser Nachtrag so lange auf sich hat warten lassen, könne er nicht sagen.

Zu den „aktuellen“ Todesfällen: Verstorben sind 80-jähriger Bocholter, ein 86-jähriger Mann aus Borken sowie ein 76-jähriger Mann aus Gronau. Allen Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus.

Dienstag, 6. April

18.15 Uhr: Seit dem 6. April geht Tanken und Einkaufen im Nachbarland nur noch mit aktuellem negativen Coronatest. Eine Stippvisite in Alstätte zeigt: Kaum Niederländer da. Dafür aber die Bundespolizei.

18 Uhr: Im Velener Impfzentrum wurden bisher 24.944 Erst- und 8985 Zweitimpfungen durchgeführt – insgesamt also 33.929 Impfungen.

17.30 Uhr: Ein wichtiger Hinweis vom kreis zu nachträglichen Veränderungen bei der Zahl der Gesundeten: Mit dem Inkrafttreten der Quarantäneverordnung NRW wurde der Arbeitsprozess im Gesundheitsamt dahingehend angepasst, dass auslaufende Quarantänefälle von der Datenerfassung zunächst automatisiert der Zahl der Gesundeten zugeordnet werden.

In Einzelfällen muss dies dann allerdings wieder „rückgängig“ gemacht werden, wenn betroffene Personen weiterhin Symptome aufweisen bzw. eine erneute Positivtestung erfolgt ist.

16.31 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen uns heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:Stationär behandelt werden dort derzeit 49 Patienten, 16 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 13 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

16.15 Uhr: Hermann und Margret Liemann haben am Karsamstag zwei der begehrten „Ü60“-Sonderimpftermine erhalten. Die Stadtlohner loben die gute Organisation. Privilegien für Geimpfte aber wollen sie nicht.

15.14 Uhr: Die Polizei hat am Osterwochenende in Ahaus eine Party beendet. Der Gastgeber leistete Widerstand. Auch am Oldenkottplatz lösten Polizeibeamte ein nicht coronakonformes Treffen auf.

14.15 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop 108,9 (106,3)
  • Kreis Borken 113,4 (123,6)
  • Kreis Coesfeld 81,6 (88,4)
  • Stadt Gelsenkirchen 138,3 (203,0)
  • Stadt Münster 58,0 (65,0)
  • Kreis Recklinghausen 139,5 (139,1)
  • Kreis Steinfurt 101,3 (104,2)
  • Kreis Warendorf 76,7 (70,2)

13.25 Uhr: Bislang sind im Kreis 1105 Mutationsfälle bekannt. 868 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 237 aktive Fälle bekannt.

12.36 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Gründonnerstag auf heute von 5340 auf 5240 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 83.858 auf 85.598 erhöht.

12.07 Uhr: Der Kreis Borken hat im Zuge der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie seit dem Frühjahr 2020 eine eigene Hotline für die Bevölkerung freigeschaltet. Unter der Telefonnummer 0 28 61 / 681 16 16 sind montags bis freitags von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr medizinische Auskünfte zum Coronageschehen erhältlich.

Das Hotline-Team bittet aus aktuellem Anlass erneut darum, die Rufnummer korrekt zu wählen. Nicht selten landen Anruferinnen und Anrufer nämlich bei Privatanschlüssen, weil sie versehentlich „Zahlendreher“ verursacht oder einzelne Ziffern der Durchwahl weggelassen haben. Diese dann für beiden Seiten ärgerliche Situation soll vermieden werden, heißt aus dem Kreishaus.

11.20 Uhr: Die Osterfeiertage sind Geschichte. Corona bleibt. Allerdings schlägt sich das Virus in der aktuellen Statistik des Kreises nicht negativ nieder. Im Gegenteil. Die Zahl der aktuell Infizierten ist um 98 Personen auf jetzt 612 gesunken. Auch der Inzidenzwert ist um 10,3 auf aktuell 113,6 gefallen.

Auf den ersten Blick erfreuliche Zahlen, allerdings sind diese zum derzeitigen Zeitpunkt mit Vorsicht zu genießen. Denn schon seit Wochen sind die Zahlen nach jedem Wochenende am Anfang der neuen Werktagswoche erfreulich, sprich es werden keinen Neuinfektionen gemeldet.

„Man muss die Zahlen also etwas relativieren“, macht auch Kreis-Pressesprecher Karlheinz Gördes auf Anfrage der Redaktion deutlich. Und der Pressesprecher sagt, dass am Ostermontag keine Befunde eingegangen seien. Dies werde wohl aber in den kommen Tagen geschehen.

Und erst dann wird sich auch in der Statistik zeigen, ob das Sinken der Zahlen bloß eine Osterdelle wegen fehlender Tests/Befunde war oder tatsächlich ein nachhaltiger Trend ist.

Ostermontag, 5. April

12.10 Uhr: Die Polizei in Ahaus ahndet Verstöße gegen das Corona-Schutzgesetz und löste am Samstag ein Treffen am Oldenkottplatz sowie am Gründonnerstag eine private Feier auf.

11.54 Uhr: Wegen der Osterfeiertage meldet der Kreis Borken heute keine aktuellen Infektionszahlen. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 5. April, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 106,3 (118,2)
  • Kreis Borken 123,6 (123,6)
  • Kreis Coesfeld 88,4 (77,1)
  • Stadt Gelsenkirchen 203,0 (203,4)
  • Stadt Münster 65,0 (76,1)
  • Kreis Recklinghausen 139,1 (140,0)
  • Kreis Steinfurt 104,2 (105,3)
  • Kreis Warendorf 70,2 (76,3)

Ostersonntag, 4. April

12.52 Uhr: Die Pressestelle des Kreises Borken meldet: Im Kreis Borken sind derzeit (04.04.2021, 0 Uhr) 822 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 1.070 Mutationsfälle bekannt. 665 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen.

Das heißt, es sind derzeit 405 aktive Fälle bekannt. Insgesamt 9.969 Personen sind inzwischen gesundet. In diesem Zusammenhang ein Hinweis zu nachträglichen Veränderungen bei der Zahl der Gesundeten: Mit dem Inkrafttreten der Quarantäneverordnung NRW wurde der Arbeitsprozess im Gesundheitsamt dahingehend angepasst, dass auslaufende Quarantänefälle von der Datenerfassung zunächst automatisiert der Zahl der Gesundeten zugeordnet werden.

In Einzelfällen muss dies dann allerdings wieder „rückgängig“ gemacht werden, wenn betroffene Personen weiterhin Symptome aufweisen bzw. eine erneute Positivtestung erfolgt ist. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Borken leider 212 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Hinweis : In einem Fall ist nachträglich die Diagnose der Todesursache geändert worden: Sie wurde nicht mehr dem Bereich „Corona“ zugeordnet. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 11.003.

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 123,9 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich auf 123,6.

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen am Wochenende keine Zahlen vor.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken zum Coronavirus für medizinische Fragen, zur Impfung und Testung ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Ab Dienstag (06.04.) ist sie dann wie gewohnt wieder von 8.30 bis 16 Uhr (werktags) erreichbar, am Samstag von 14 bis 17 Uhr. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

8.30 Uhr: Die Bezirksregierung gibt einen Überblick über die Situation im Münsterland: Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 04.04.2021, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

Stadt Bottrop 118,2 (142,0)

Kreis Borken 123,6 (134,4)

Kreis Coesfeld 77,1 (90,7)

Stadt Gelsenkirchen 203,4 (159,4)

Stadt Münster 76,1 (73,3)

Kreis Recklinghausen 140,0 (159,1)

Kreis Steinfurt 105,3 (104,2)

Kreis Warendorf 76,3 (84,6)

0 Uhr: Der Kreis Borken meldet erneut einen Rückgang der Infektionszahlen und „nur“ noch 822 infizierte Personen. Am Tag zuvor waren es noch 893 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren.

1.043 Menschen wurden am Samstag im Impfzentrum geimpft. Insgesamt sind es dort bisher 22.901 Erstimpfungen. Eine Zweitimpfung erhielten am Samstag im Impfzentrum 295 Menschen. Insgesamt sind es 8.143. Diese Werte ergeben zusammen 31.339 Impfungen, die bisher im Impfzentrum stattgefunden haben.

Das Dashboard des Kreises zeigt außerdem die Impfzahlen der mobilen Impfteams. Demnach haben davon bereits 30.295 Menschen eine Erstimpfung erhalten. Am Samstag waren die Teams nicht im Einsatz. Eine Zweitimpfung durch ein mobiles Team haben bereits 30.044 Menschen erhalten. Insgesamt gab es durch diese Teams bereits 43.339 Impfungen.

Zusammenfassend haben im Kreis Borken bereits 53.196 Menschen einen Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten.


Karsamstag, 3. April

11 Uhr: Bislang sind im Kreisgebiet 1.070 Mutationsfälle bekannt. 665 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 405 aktive Fälle bekannt.

Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 03.04.2021, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Stadt Bottrop 142,0 (137,8)
  • K reis Borken 134,4 (151,3)
  • Kreis Coesfeld 90,7 (87,9)
  • Stadt Gelsenkirchen 159,4 (193,0)
  • Stadt Münster 73,3 (69,5)
  • Kreis Recklinghausen 159,1 (157,3)
  • Kreis Steinfurt 104,2 (115,1)
  • Kreis Warendorf 84,6 (74,5)

    Wichtig: Der Meldestand beim LZG kann über Ostern Meldelücken enthalten, da einige Gesundheitsämter erst am Dienstag (6. April 2021) mit den Nachmeldungen für die Feiertage beginnen.

Freitag, 2. April

13.04 Uhr: Genau 50.295 Menschen im Kreis Borken haben die erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das entspricht einer Impfquote von 13,5 Prozent. Die Zweitimpfung haben bereits 20.410 Menschen erhalten.

Nach Ostern sollen die Kapazitäten im Impfzentrum in Velen weiter ausgebaut werden. Denn dann wird mehr Impfstoff zur Verfügung stehen. Weitere Personengruppen können sich dann impfen lassen.

12.48 Uhr: Der Kreis Borken hat Details zum Todesfall veröffentlicht. Demnach ist ein 66-jähriger Mann aus Gronau verstorben. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 113 Menschen im Kreis Borken an oder mit dem Coronavirus gestorben.

12.38 Uhr: Was ist eigentlich an den Osterfeiertagen erlaubt und was verbietet die Coronaschutzverordnung? Wir haben Ihnen hier alle Regeln zusammengefasst.11.01 Uhr: Das Impfzentrum Velen arbeitet auch an den Osterfeiertagen durchgängig. Impfungen sind jedoch nur mit Termin möglich. Nach Ostern werden die Kapazitäten ausgeweitet, denn dann kommen weitere Impfdosen für neue Personengruppen.10.30 Uhr: Wer vor dem Osterfest noch einen Schnelltest auf das Coronavirus machen möchte, kann über die Internetseite corona.chayns.de einen Termin machen.10.25 Uhr: Im Vergleich mit den anderen Kreisen und kreisfreien Städten im Regierungsbezirk Münster liegt der Kreis Borken im Mittelfeld. Denn die Inzidenzwerte der anderen Kreise sind in den vergangenen Tagen ebenfalls stark gestiegen. Nur noch die Stadt Münster, der Kreis Coesfeld und der Kreis Warendorf liegen unter 100.10.19 Uhr: Der Kreis Borken meldet am Karfreitag 102 Neuinfektionen. Der Inzidenzwert ist wieder leicht gesunken auf jetzt 152,4. Außerdem steht ein weiterer Todesfall in der Statistik. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 213 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

10.12 Uhr: Über das Oster-Wochenende ist die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken zum Coronavirus für medizinische Fragen, zur Impfung und Testung unter der Rufnummer (02861) 681 1616 zu folgenden Zeiten freigeschaltet.

  • Karfreitag (2.4.) von 14 bis 17 Uhr
  • Karsamstag (3.4.) von 14 bis 19 Uhr
  • Ab Dienstag (6.4.) ist sie dann wie gewohnt wieder von 8.30 bis 16 Uhr freigeschaltet.

Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

Mittwoch, 31. März

17.30 Uhr: Piratensender in Ahaus? Unbekannte überlagern in Ahaus die Frequenzen des Radiosenders 1Live und übertragen krude Anti-Corona-Thesen. Die Bundesnetzagentur sucht nach den Urhebern. Hier können Sie mehr darüber lesen.

13 Uhr: Im Kreis Borken sind – Stand 31. März, 0 Uhr – 837 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 974 Mutationsfälle bekannt. 531 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 443 aktive Fälle bekannt.

Insgesamt 9.658 Personen sind inzwischen gesundet. Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen leider zwei weitere Todesfälle. Verstorben sind eine 60-jährige Frau aus Südlohn und ein 79-jähriger Mann aus Borken. Deren Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein Beileid aus. Diese Todesfälle sind nachträglich einem bereits zurückliegenden Tag (Todestag) zugeordnet worden.

Damit sind nun 212 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 10.707. Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber der Dashboard-Meldung vom 30. März durch Nachmeldungen verändert.

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die Covid-19-Patienten behandeln, liegen dem Kreis am 31. März folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor. Stationär behandelt werden dort derzeit 35 Patienten, 12 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 10 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

12.45 Uhr: Sobald Einzelhandel und Gastronomie wieder öffnen dürfen, soll der wegen der Corona-Pandemie von der Stadt bezuschusste Vreden-Gutschein eine zweite Auflage bekommen. Hier lesen Sie mehr.

9.30 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat eine Corona-Testpflicht für Schüler in NRW angedroht. Er verwies darauf, dass ein Teil der Eltern einen Test für ihre Kinder verweigerten. Die Lage in NRW im Überblick – mehr dazu lesen Sie hier.

9.25 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 4.970 auf 5.110 (Stand: 31. März, 0 Uhr) gestiegen, wie die Bezirksregierung am Morgen mitteilte. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich auf 83.252 erhöht.

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Inzidenzwert) stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

Stadt Bottrop 131,0 (130,1)

Kreis Borken 169,7 (151,6)

Kreis Coesfeld 87,9 (77,5)

Stadt Gelsenkirchen 196,0 (172,5)

Stadt Münster 69,5 (67,2)

Kreis Recklinghausen 146,4 (141,7)

Kreis Steinfurt 116,5 (124,9)

Kreis Warendorf 77,4 (77,4)

Dienstag, 30. März

17.45 Uhr: Wie der Kreis Borken am Dienstagabend mitgeteilt hat, sind die Impfungen für Unter-60-Jährige mit dem Astrazeneca-Vakzin gestoppt. Das hatte das Land NRW angeordnet. Hier lesen Sie mehr dazu.

12.11 Uhr: In den Krankenhäusern des Klinikum Westmünsterland in Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn werden derzeit 34 Patienten stationär behandelt, 11 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 11 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.12.05 Uhr: Der Kreis Borken hat weitere Informationen zu dem neuen Todesfall veröffentlicht. Verstorben ist eine 62-jährige Frau aus Stadtlohn. Deren Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein Beileid aus.

11.53 Uhr: Bislang sind im Kreisgebiet 936 Mutationsfälle bekannt. 423 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 513 aktive Fälle bekannt.10.44 Uhr: 40 neue Infektionen stehen am Dienstag in der Statistik. Das sorgt dafür, dass der Inzidenzwert die 150er-Marke übersteigt. Außerdem steht in der Statistik ein neuer Todesfall. Damit sind nun insgesamt 210 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben.

9.53 Uhr: Trotz hoher Inzidenzzahlen droht dem Ahauser Krankenhaus derzeit keine Überlastung. Viele Intensivbetten sind frei. Die schlechte Nachricht: Zunehmend werden jüngere Patienten eingeliefert.

Montag, 29. März

13.52 Uhr: Der Kreis Borken meldet am Montag, dass 40.771 Menschen im Kreis die erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten haben. Das bedeutet, dass 10,98 Prozent der Einwohner geimpft sind. Damit liegt der Kreis ziemlich genau sowohl im landesweiten Schnitt (10,0) und im bundesweiten Schnitt (10,8).

17618 Menschen haben außerdem schon die zweite Dosis erhalten. Das entspricht 4,74 Prozent der Bevölkerung. Auch diese Quote liegt im Schnitt.12 Uhr: In den Krankenhäusern des Klinikums Westmünsterland werden aktuell 35 Patienten mit Covid19 stationär behandelt. 8 davon befinden sich auf der Intensivstation. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 11 Patienten, 5 davon auf der Intensivstation, behandelt.

11.35 Uhr: Wie regelmäßig montags meldet der Kreis Borken auch heute keine einzige Neuinfektion. Das liegt daran, dass sonntags aus den Laboren keine Ergebnisse kommen.

Bei dem Massentest in Ahaus am Sonntag sind jedoch 29 Schnelltests positiv ausgefallen. Diese müssen nun mit einem PCR-Test überprüft werden. Wenn dieser auch positiv ist, dann tauchen diese Fälle in der Statistik auf.

11.15 Uhr: 930 Menschen im Kreis Borken sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert, 510 davon nachweislich mit einer Virusmutation. Damit sind nun insgesamt 880 Mutationsfälle bekannt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.