Coronavirus

Corona im Kreis Borken: Mehr Infizierte in Ahaus, Heek und Stadtlohn

Der Kreis Borken meldet am Sonntag, 29. November, insgesamt fünf weniger aktuell Corona-Infizierte als am Vortag. In Ahaus, Heek und Stadtlohn stieg die Anzahl der Corona-Fälle leicht.
Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Borken ist leicht gesunken. © dpa

Die Ereignisse und Entwicklungen rund um das Coronavirus überschlagen sich zum Teil. Daher berichten wir aktuell in diesem Liveblog.

Die Ereignisse der Woche vom 26. bis 22. November lesen Sie hier. Das Wichtigste im Überblick:

78 Todesfälle im Kreis Borken

Stand 29. November, 0 Uhr meldet der Kreis Borken insgesamt 4579 Infektionen (Vortag 4510) im Kreis Borken

Gesundet: 3335 Personen (3261)

Aktuell infiziert: 1166 Personen (1171)Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Kreisgesundheitsamt aktuell 105 (Vortag: 103,1). Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) für den Kreis Borken beläuft sich ebenfalls auf 105.Aktuell infiziert in den Städten:

Ahaus: 191 Infektionen (189)

Heek: 61 (59)

Legden: 12 (12)

Stadtlohn: 32 (30)

Südlohn: 7 (9)

Vreden: 51 (53)

Wichtige Information zu den Zahlen des Kreis Borken: Diese teilen den Stand der Infektionen immer zu 0 Uhr des jeweiligen Tages mit. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vortagszahlen statistisch noch nacherfasst werden.

Sonntag, 29. November:

9.50 Uhr: Auf dem Dashboard des Kreises Borken sind insgesamt mit 1166 fünf aktuell Infizierte weniger als gestern aufgeführt. In Ahaus, Heek und Stadtlohn stieg die Anzahl der Corona-Fälle leicht, in Vreden und Südlohn sank sie leicht und in Legden stagniert die Fallzahl. Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber der Dashboard-Meldung von Samstag durch Nachmeldungen verändert, betont der Kreis Borken.Hier geht es zum Dashboard

9.40 Uhr: Die Inzidenzzahlen (Infizierte pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich in den Kreisen und Großstädten des Regierungsbezirks Münster insgesamt weithin auf hohem Niveau – mit Ausnahme der Stadt Münster, die Inzidenzzahl liegt am 29. November unter 50. Im Kreis Coesfeld liegt die Inzidenzzahl bei 77,5, in Münster bei 41,5 und im Kreis Steinfurt bei 95.

Samstag, 28. November

14.58 Uhr: Die Inzidenzzahlen (Infizierte pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) sinken in den Kreisen und Großstädten des Regierungsbezirks Münster mit Ausnahme des Kreises Borken und der Stadt Gelsenkirchen. Laut LZG NRW (Stand: 28. November, 0 Uhr) ergibt sich heute für das Münsterland folgendes Bild (Zahlen des Vortags in Klammern):

  • Kreis Borken: 105,0 (101,5)
  • Kreis Coesfeld: 73,0 (78,4)
  • Stadt Münster: 51,1 (56,8)
  • Kreis Steinfurt: 83,2 (97,3)
  • Kreis Warendorf: 141,8 (149)

10.21 Uhr: Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen zwei weitere Todesfälle, teilt der Kreis Borken mit. Verstorben sind ein 86-jähriger Mann aus Ahaus und eine 74-jährige Frau aus Bocholt. Deren Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus. Hinweis: Diese Todesfälle sind nachträglich einem der Vortage zugeordnet worden. Damit sind nun 78 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

10.10 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Borken sinkt nur langsam, mancherorts stagniert sie auch. In Ahaus ist die Zahl der Infizierten im Vergleich zum Vortag um 10 auf 188 gesunken. In Heek, Legden, Südlohn und Vreden ist die Zahl nahezu unverändert oder gleich. In Stadtlohn wurde mit 28 Infizierten einer mehr als am Vortag gezählt. Kreisweit ist die 7-Tage-Inzidenz leicht gestiegen. Mit 105 gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt sie aber deutlich unter dem NRW-Schnitt von 145,4.

Freitag, 27. November

12.13 Uhr: In Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn werden derzeit 44 Patienten stationär behandelt, 10 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit acht Patienten, einer davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können können im Notfallszenario noch ergänzt werden. 10.54 Uhr: Auch am morgigen Samstag (28.11.) bieten wieder einige Arztpraxen zusätzliche Infekt-Sprechstunden an: In der Zeit von 9 bis 13 Uhr können sich dort Patienten mit Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen etc. vorstellen. Dieser Service der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird nach Bedarf und lokalem Infektionsgeschehen angepasst. Das heißt, nicht überall und an jedem Samstag bieten Praxen die Infekt-Sprechstunden an.

Patienten sollen in jedem Fall vorher in der jeweiligen Praxis anrufen, um sich anzumelden. Standorte und Öffnungszeiten der aktuell teilnehmenden Praxen finden Sieonline.

Am Samstag (28.11.2020) in der Zeit von 9 bis 13 Uhr übernehmen diese Sprechstunde im Kreis Borken:

– Praxis Udo Thebing-Barrier, Bahnhofstr. 18 a, 46342 Velen, 02863/6143

– Praxis Dr. med. Ulrich Holtkamp, Osterstr. 71, 46397 Bocholt, 02871/7520

– Praxis Dr. med. Akin Yilmaz-Neuhaus, Bahnhofstr. 93, 48683 Ahaus, 02561/971870

Personen, die keine Symptome aufweisen, aber dennoch eine Untersuchung wünschen, sollten aber bis zum Wochenanfang warten und dann ihren Hausarzt zunächst telefonisch kontaktieren.

10.52 Uhr: Im Vergleich zu anderen Kreisen in der Region liegt der Inzidenzwert im Kreis Borken im Mittelfeld. Besonders gut ist die Situation in Münster (56,8). Eher kritisch ist es im Kreis Recklinghausen mit einem Inzidenzwert von 201,9.10.35 Uhr: In den aktuellen Zahlen des Kreises Borken sind gute und schlechte Nachrichten enthalten. Auf der einen Seite gibt es 51 Neuinfizierte im Vergleich zum Vortag und einen weiteren Todesfall. Auf der anderen Seite ist die Zahl der aktuell Infizierten um 35 gesunken. Das heißt, dass momentan mehr Menschen gesund werden als sich neu infizieren. Der Inzidenzwert sinkt weiter und nähert sich mit großen Schritten der 100.

Donnerstag, 26. November

17.50 Uhr: Noch ist das Infektionsgeschehen im St. Ludgerus Seniorenheim nicht gebannt, doch die Entwicklung gibt etwas Anlass zur Hoffnung. Das hängt mit den Ergebnissen der dritten Reihentestung zusammen. Hier die Zahlen.

17.05 Uhr: Noch vor Weihnachten soll ein Corona-Impfzentrum für den Kreis Borken betriebsbereit sein. Noch gibt es aber mehr Fragen als Antworten. Hier halten wir Sie täglich auf dem Laufenden.

16.48 Uhr: Der Kreis Borken hat einen Standort für das Impfzentrum gegen das Coronavirus festgelegt. Der interkommunale Bauhof in Velen wurde ausgewählt, wurde auf der Pressekonferenz bekannt gegeben.

15.50 Uhr: Hauptberuflich ist Thomas Jung CNC-Betriebsassistent. Aktuell ist der Vredener aber für die Bundeswehr im Einsatz. In der Berliner Operationszentrale sorgt er für schnelle Corona-Hilfe. Hier seine Geschichte.

15.30 Uhr: Ein digitales Mensasystem ermöglicht es den Schülern der Paulus-van-Husen-Schule in Legden, sich trotz Corona wieder in der Mittagspause zu stärken. Der Schulleiter zieht ein positives Zwischenfazit.

14.45 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 47 Patienten, 8 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 10 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

13.50 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf heute von 7765 auf 7694 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 32.771 auf 33.374 erhöht.

11.52 Uhr: Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen 2 weitere Todesfälle. Verstorben sind eine 85-jährige Frau aus Gescher und eine 92-jährige Frau aus Bocholt. Ihren Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus. Hinweis: Diese Todesfälle sind nachträglich Vortagen zugeordnet worden. Damit sind nun 75 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

11.10 Uhr: Ungeheuerlich und doch wahr. Ein noch unbekannter Mann hat am Dienstagmorgen (24.11) eine sechsjährige Schülerin der Ludgerusschule in Bocholt einfach angesprochen und sie aufgefordert, ihren Mund-Nasenschutz abzunehmen. Seine Begründung: Corona sei nicht gefährlicher als die normale Grippe.

Die Polizei hat den Vorfall bestätigt und vermutet dahinter einen Corona-Leugner. Alle weitern Infos gibt es hier.

Mittwoch, 25. November

16.24 Uhr: Noch kann der Kreis Borken keinen Ort für das geplante Impfzentrum gegen das Coronavirus nennen. Viele Fragen sind noch offen. Für Donnerstag hat der Kreis Informationen angekündigt. Das steckt dahinter.

15.16 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

Stadt Bottrop 198,2

Kreis Borken 121,5

Kreis Coesfeld 60,7

Stadt Gelsenkirchen 166

Stadt Münster 63,8

Kreis Recklinghausen 215,6

Kreis Steinfurt 98,6

Kreis Warendorf 156,9

14.55 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 36 Patienten, 9 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 9 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können ergänzt werden.

14.10 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster hat sich von Dienstag auf heute von 7750 auf 7765 erhöht. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 32.185 auf 32.771 erhöht.

12.20 Uhr: Jetzt liefert der Kreis Alter und Wohnort der jüngst Verstorbenen nach: Es handelt sich um eine 91- und eine 94-jährige Frau sowie einen 86-jährigen Mann, alle aus Bocholt, eine 77-jährige Frau aus Isselburg, einen 87-jährigen Mann aus Velen sowie den 90-jährigen Mann aus Heek.

Allen Angehörigen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefempfundenes Beileid aus.

11 Uhr: Die aktuellen Zahlen des Kreises mit Blick auf das Infektionsgeschehen sind ambivalent. Ohne Zweifel erfreulich ist die Tatsache, dass 39 Neuinfektionen 98 als gesundet eingestufte Personen gegenüberstehen. Damit ist die Zahl der aktuell Infizierten heute um 60 Fälle auf 1217 gesunken.

Doch im Gegenzug meldet der Kreis auch 6 neue Todesfälle. Wichtig: Diese Fälle wurden rückwirkend einem Vortag zugeordnet. Alle Verstorbenen gehörten aufgrund des Alters zur Risikogruppe. Das bestätigt der Kreis auf Anfrage. Sobald nähere Informationen vorliegen, werden wir das an dieser Stelle nachreichen.

Damit sind im Kreis Borken seit Beginn der Pandemie mittlerweile 73 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Hinweis: Jetzt ist auch der erste Todesfall aus Heek statistisch im Dashboard des Kreises erfasst. Die Verspätung ist nicht Ungewöhnliches, da Todesfälle in der Statistik des Kreises erst rückwirkend nach Ausstellung der Todesurkunde eingepflegt werden. Die Caritas hatte den Todesfall bereits zuvor vermeldet.

Dienstag, 24. November

17.55 Uhr: Die drei Ahauser Schützenvereine, bei denen 2021 ein Schützenfest angestanden hätte, haben schon jetzt wegen Corona die Reißleine gezogen. Und das, obwohl ein Impfstoff in Reichweite ist. Es sei eine „Zäsur“, da es die erste Absage seit dem Zweiten Weltkrieg ist. Hier alle Hintergründe.

16.15 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 38 Patienten, 7 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten stehen aktuell im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 9 Patienten, 2 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können ergänzt werden.

15.35 Uhr: Rund 40.000 Euro hat die Stadt Stadtlohn bisher in Maßnahmen gesteckt, die das Ansteckungsrisiko in Schulen mit Corona minimieren soll. Schon jetzt ist klar: Weiteres Geld wird fließen.

14.25 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie sind seit März fast alle Kultur-Events in Heek ausgefallen. Mit einer Ausnahme. Und obwohl Corona noch zum Alltag gehört, laufen schon die Planungen für 2021.

12.50 Uhr: Für die Einzelhändler ist das Weihnachtsgeschäft von entscheidender Bedeutung. Wie sieht es in Corona-Zeiten in Südlohn und Oeding aus? Einige Geschäfte sind hart getroffen, andere weniger. Wir haben uns umgehört.

11.40 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster hat sich von Montag auf heute von 7749 auf 7750 erhöht. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 31.629 auf 32.185 erhöht.

10 Uhr: Wer heute mit Bahn und Bus unterwegs ist, muss mit verstärkten Kontrollen rechnen. Die Deutsche Bahn kontrolliert mit Hilfe der Bundespolizei und den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden, ob die Maskenpflicht in Zügen, Bussen und Bahnhöfen eingehalten wird.

Grund für den zweiten Maskenkontrolltag in ganz NRW sind die steigenden Corona-Infektionen. Bis in den Nachmittag hinein soll die Aktion laufen. Wer keine Maske trägt und dabei erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von bis zu 150 Euro rechnen.

Im Kreis Borken ist von der Aktion nach Angaben des NRW-Verkehrsministeriums schwerpunktmäßig die Münsterland-Bahn RB51 betroffen. Diese fährt zwischen Enschede und Dortmund und macht auch Halt in Gronau, Epe, Ahaus, Legden und Rosendahl-Holtwick.

Im August fand die landesweit erste Kontrolle der Mund-Nase-Bedeckung in Bahn, Bussen und Bahnhöfen statt. Seinerzeit ahndeten Bundespolizei und Ordnungsämter mehr als 1700 Verstöße. Kontrolliert wurde bis 20 Uhr.

Montag, 23. November

17.55 Uhr: Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken für medizinische Fragen zum Coronavirus (auch zur Testung) ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Montags bis freitags ist sie von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

16.15 Uhr: Die Geschäfte der Bocholter Innenstadt haben am kommenden Freitag (27. November) trotz akuter Coronakrise bis 23 Uhr geöffnet. „Bocholt ́s Shopping Friday“ sei coronakonform, heißt es dazu vom Stadtmarketing. Hier die Hintergründe.

15.45 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 36 Patienten, 7 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten stehen aktuell im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 7 Patienten, 2 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können ergänzt werden.

14.33 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

Stadt Bottrop 200,7

Kreis Borken 131,4

Kreis Coesfeld 58,5

Stadt Gelsenkirchen 185,3

Stadt Münster 72,9

Kreis Recklinghausen 179,8

Kreis Steinfurt 113,6

Kreis Warendorf 174,2

14.05 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis heute von 8003 auf 7749 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 30.400 auf 31.629 erhöht.

13.40 Uhr: Das sind doch mal gute Nachrichten. Der Kreis meldet am Montag (23. November) null Neuinfektionen. Wochen ist es her, dass dies zuletzt der Fall war. Doch der Schein ist trügerisch, wie der Kreis auf Anfrage der Reaktion erklärt.

13.20 Uhr: Traurige Nachrichten aus dem Ludgerus-Haus in Heek. Am Wochenende ist ein Bewohner im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Das teilt die Caritas mit. Es ist der erste Todesfall in Heek.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.