Alte Bäume an neuen Standort verpflanzt

In Zwillbrock

Da stiegen die Ausflügler vom Rad, schauten und staunten: Ihnen kam ein Bagger mit einer riesigen Linde samt Wurzelwerk auf der Schaufel entgegen. Dem ungewöhnlichen Gespann folgten eine ganze Reihe Zuschauer: Solch eine Umpflanzaktion wie diese in Zwillbrock am Donnerstag bekommt man nicht alle Tage zu sehen.

VREDEN

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 15.08.2013, 14:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - da waren einige Anläufe nötig.

Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - da waren einige Anläufe nötig.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Alte Bäume umgepflanzt

Meterhohe und jahrzehntealte Bäume wurden am Donnerstag in Zwillbrock umgepflanzt - vom Vorplatz der Barockkirche an die Wiese neben dem Hotel Kloppendiek. Bereits im März waren die Bäume darauf vorbereitet worden. Ohne die Umpflanzaktion von Bernd Ahrens wären die Bäume gerodet worden.
15.08.2013
/
Der Baum auf dem Bagger auf dem Weg zu seinem neuen Standort hinter dem Hotel.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Da staunten nicht nur die Radtouristen: Der Bagger mit seiner Fracht auf dem Weg zur Wiese.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Von der Landstraße ging es auf die Wiese.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Baustelle an der Barockkirche© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Baustelle an der Barockkirche© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Hier hat einmal ein Baum gestanden, der nun westwärts hinter dem Hotel Kloppendiek - links im Bild - seinen neuen Standort gefunden hat.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Geradewegs auf die Kirche zu soll künftig der Fußweg verlaufen - für einige Wochen aber ist hier Baustelle.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Viele kleine Saugwurzeln hatten sich seit März an den Bäumen gebildet.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Ein Blick auf die Baustelle© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - einige Anläufe waren nötig. Bernd Ahrens schaut hier von der Wurzel auf nach dem Rechten.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Der Baum steht - jetzt wird Erde angeschüttet.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Die Buche an ihrem neuen Standort - mit Blick auf den berühmten Kloppendiek.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - da waren einige Anläufe nötig.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst. Hendrik Beuting und Bernd Ahrens (r.) beobachten das Geschehen genau.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - von vielen Zuschauern verfolgt.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Im März wurden die Bäume auf das Umpflanzen vorbereitet, Wurzelwerk und Kronen wurden beschnitten.© Foto: Ahrens
Im März wurden die Bäume auf das Umpflanzen vorbereitet, Wurzelwerk und Kronen wurden beschnitten.© Foto: Ahrens
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Alte Bäume umgepflanzt

Meterhohe und jahrzehntealte Bäume wurden am Donnerstag in Zwillbrock umgepflanzt - vom Vorplatz der Barockkirche an die Wiese neben dem Hotel Kloppendiek. Bereits im März waren die Bäume darauf vorbereitet worden. Ohne die Umpflanzaktion von Bernd Ahrens wären die Bäume gerodet worden.
15.08.2013
/
Der Baum auf dem Bagger auf dem Weg zu seinem neuen Standort hinter dem Hotel.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Da staunten nicht nur die Radtouristen: Der Bagger mit seiner Fracht auf dem Weg zur Wiese.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Von der Landstraße ging es auf die Wiese.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Baustelle an der Barockkirche© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Baustelle an der Barockkirche© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Bagger mit Baum unterwegs zum künftigen Standort© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Hier hat einmal ein Baum gestanden, der nun westwärts hinter dem Hotel Kloppendiek - links im Bild - seinen neuen Standort gefunden hat.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Geradewegs auf die Kirche zu soll künftig der Fußweg verlaufen - für einige Wochen aber ist hier Baustelle.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Viele kleine Saugwurzeln hatten sich seit März an den Bäumen gebildet.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Ein Blick auf die Baustelle© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - einige Anläufe waren nötig. Bernd Ahrens schaut hier von der Wurzel auf nach dem Rechten.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Der Baum steht - jetzt wird Erde angeschüttet.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Die Buche an ihrem neuen Standort - mit Blick auf den berühmten Kloppendiek.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - da waren einige Anläufe nötig.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst. Hendrik Beuting und Bernd Ahrens (r.) beobachten das Geschehen genau.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst - von vielen Zuschauern verfolgt.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Das Pflanzloch wird genau an das Wurzelwerk der großen Linde angepasst.© Foto: Anne Winter-Weckenbrock
Im März wurden die Bäume auf das Umpflanzen vorbereitet, Wurzelwerk und Kronen wurden beschnitten.© Foto: Ahrens
Im März wurden die Bäume auf das Umpflanzen vorbereitet, Wurzelwerk und Kronen wurden beschnitten.© Foto: Ahrens
Schlagworte

Wie mehrfach berichtet, soll das Umfeld der Barockkirche symmetrisch gestaltet werden. Die Bäume sollten weichen. Bernd Ahrens und sein Team vom gegenüberliegenden Hotel "Zum Kloppendiek" fanden das zu schade. Der Hotelier hat Landespflege studiert, war als Agon-Mitglied praktisch Mitbegründer der Biologischen Station - und startete als "alter Naturschützer" einen Rettungsversuch für die jahrzehntealten Bäume, die Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre gepflanzt wurden.

Fachkundigen Rat holte er sich bei Hendrik Beuting. Der Zwillbrocker vom Unternehmen Büning und Beuting Galabau GmbH stand ihm schon im März zur Seite, als 80 Zentimeter tiefe Teller rund um die Bäume ausgebaggert wurden. Die dicken Wurzeln wurden durchtrennt, damit sich viele kleine Saugwurzeln ausbilden konnten. Die Kronen der Bäume mussten im gleichen Zug etwa um die Hälfte beschnitten werden. "Wurzelwerk und Krone müssen immer im Gleichgewicht bleiben", weiß auch Bernd Ahrens.

Über den Sommer entwickelten sich die acht Bäume - eine Buche, drei Kastanien, vier Linden - prächtig. Zu Wochenbeginn wurden die Pflanzteller wieder ausgebaggert und die Bäume ordentlich gewässert. Gestern Morgen nun stieg die Spannung. Aber: Nach gut dreieinhalb Stunden standen alle Bäume an ihrem neuen Platz an der Wiese neben dem Hotel. Dort, in Nachbarschaft zum historischen Kloppendiek, stehen nun die Bäume und sorgen zukünftig für Schatten auf dem dort geplanten Parkplatz.

So lange die Bäume Blätter haben, werden sie gewässert. Das Wurzelwerk der Umzugs-Bäume sei aber sehr gut ausgebildet, machten die Fachleute gestern Mut. Im nächsten Frühjahr, vielleicht auch erst in drei Jahren, wird sich zeigen, ob die Bäume fest verwachsen sind. Bernd Ahrens ist zuversichtlich. Von der Stadt Vreden erhält er den Betrag, den diese für die Rodung der Bäume ausgegeben hätte. Eine Umpflanzung alter Bäume auf Kosten öffentlicher Gelder sei viel zu risikobehaftet, weiß auch Ahrens. Aber er möchte es ausprobieren und trägt die Kosten dafür. Wenn die Bäume prächtig gedeihen - wovon er ausgeht - sei es die sprichwörtliche "Win-Win-Situation". Und die Natur hat am meisten gewonnen.

Lesen Sie jetzt