Abschied von Christoph Theberat

Vertretungs-Pfarrer

HEEK / VREDEN Christoph Theberat wechselt nach Vreden. Ab August hatte der vom Niederrhein stammende Priester das Seelsorgeteam der Heeker Kirchengemeinde Heilig Kreuz verstärkt, weil Josef Leyer erkrankt war. Seitdem der Heeker Pfarrer wieder genesen ist, kann sich Theberath neuen Aufgaben zuwenden – in der fusionierten Gemeinde St. Georg Vreden.

von Von Bernhard Gausling

, 04.01.2010, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christoph Theberat (M.) freut sich über einen Frühstückskorb, dem ihm Vertreter der Pfarrgemeinde überreichen. Theberat hatte in den vergangenen Monaten Pfarrer Josef Leyer (r.) vertreten.

Christoph Theberat (M.) freut sich über einen Frühstückskorb, dem ihm Vertreter der Pfarrgemeinde überreichen. Theberat hatte in den vergangenen Monaten Pfarrer Josef Leyer (r.) vertreten.

Im Mittelpunkt des Empfangs stand aber nicht der Dank an die haupt-, sondern auch an die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich auf den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern engagieren – etwa im Kirchenvorstand oder im Pfarrgemeinderat, den beiden Gremien, die 2009 neu gewählt wurden.

Im Mittelpunkt des Empfangs stand aber nicht der Dank an die haupt-, sondern auch an die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich auf den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern engagieren – etwa im Kirchenvorstand oder im Pfarrgemeinderat, den beiden Gremien, die 2009 neu gewählt wurden.

„2009 war ein Jahr der Projekte“, so Pfarrer Josef Leyer: Er nannte unter anderem die Einrichtung der Kurzzeitpflege im St. Ludgerus Seniorenwohnheim; die Tagespflege im Johannes-Nepomuk-Haus; der Spatenstich für den Seniorenwohnpark St. Anna in Nienborg und weiterer seniorengerechter Wohnungen auf dem Areal „Up’n Hoff“. 2009 sei aber auch ein Jahr der Jubiläen gewesen, ergänzte er. Die Alten Freunde machen seit zehn Jahren Tanzmusik, und seit 125 Jahren singt der Cäcilienchor Heek. Wie aktiv die Jugendarbeit ist, habe die Landjugend bei der 72-Stunden-Aktion unter Beweis gestellt. Auch in Sachen Ökkumene habe sich 2009 einiges bewegt. Leyer nannte als Beispiele die Andacht mit Fastenpredigt oder die ökumenische Nacht.

Für das Jahr 2010 sind folgende bauliche Projekte geplant: weiterer Ausbau des Johannes-Nepomuk-Hauses. und die Verlagerung des „Container-Büros“ am Nepomuk-Haus in die Seniorenwohnanlage Up’n Hoff. In Nienborg ist bereits das „Cafe Kiek in“ im Haus Hugenroth in Betrieb gegangen. Das Jahr 2010 hat bereits einen vollen Terminkalender. Das bedeute aber keinen Stress, sondern Freude, wie sich die Besucher des Empfangs einig waren. Schließlich stehedas neue Jahr unter dem Thema „Den Glauben feiern“

Lesen Sie jetzt