Ob nächtliche Ausgangssperre oder nächtliches Kontaktverbot: Mit beiden Maßnahmen soll das Nachleben stillgelegt werden. Noch ist nicht klar, ob diese Maßnahmen das Infektionsgeschehen tatsächlich bremsen können. © dpa
Coronavirus im Kreis Unna

Inzidenz über 200: Maßnahmen im Nachbarkreis zeigen kaum Erfolg

Während die Inzidenz im Kreis Unna binnen kurzer Zeit sprunghaft gestiegen ist, kämpft der Märkische Kreis schon seit Wochen mit hohen Infektionszahlen. Schulschließungen und Ausgangssperre scheinen kaum zu wirken.

Wochenlang gehörte die Inzidenz im Märkischen Kreis zu den höchsten in NRW. Sie lag zeitweise deutlich über 200. Mit 214,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner war dieser Wert auch am Freitagmorgen noch besorgniserregend hoch. Der Kreis Unna hat allerdings nachgezogen – und überschreitet mit einer Inzidenz von 208,4 am Freitag erneut deutlich die Zweihundertermarke.

Kontaktbeschränkungen und erweiterte Maskenpflicht

Zahlen blieben trotzdem auf hohen Niveau

Über die Autorin
Redakteurin
Jahrgang 1988, aufgewachsen in Dortmund-Sölde an der Grenze zum Kreis Unna. Hat schon in der Grundschule am liebsten geschrieben, später in Heidelberg und Bochum studiert. Ist gerne beim Sport und in der Natur.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.