Fußball

Rückkehr zu den jungen Wilden: FC Overberge gewinnt körperstarken Spieler

Der FC Overberge baut weiter auf sein junges Team und erweitert den Kader der ersten Mannschaft. Dazu holt der Verein einen Kicker zurück, der körperlich sehr präsent ist.
Der FCO setzt weiter auf die Jugend - auch mit dem neuen Zugang. © Neumann

Das Trainer-Duo Sönmez/Grahl hört am Saisonende auf, zehn Spieler wie unter anderem Toptorjäger Deniz Malik Celiktas (TSC Kamen) oder Luca Steinbach (Königsborner SV) verlassen den Verein. Der FC Overberge befindet sich zweifelsohne im Umbruch, holte jetzt zwar mit Robert Goslawski einen Routinier, aber setzt weiter auf die Jugend – auch mit dem neuen Zugang.

Leon Ojo kehrt an die Hansastraße zurück. Der 19-Jährige gehörte bereits als A-Jugend-Altjahrgang zum Kader der ersten Mannschaft. Anfang dieser Saison trat er unter anderem wegen seiner Ausbildung etwas kürzer, hielt sich aber dennoch in der Corona-Pause fit. Trotz mehrerer Angebote auch aus der Bezirksliga geht es nun zurück zum FC Overberge.

„Seine körperliche Präsenz auf dem Platz und sein Kampfeswille werden uns helfen.“

Damian Glombik, Co-Trainer

Overberges künftiger Co-Trainer Damian Glombik kennt Ojo noch aus seine Zeit bei Westfalia Rhynern und freut sich, mit ihm zu arbeiten und zu spielen. „Leon wird im nächsten Monat 20 Jahre alt und passt ideal ins Team“, sagt Glombik. „Seine körperliche Präsenz auf dem Platz und sein Kampfeswille werden uns helfen.“

Leon Ojo trägt ab dem Sommer das Trikot des FC Overberge.
Leon Ojo trägt ab dem Sommer das Trikot des FC Overberge. © FC Overberge © FC Overberge

Auch Recep Alkan ist voll des Lobes: „Leon ist ein kampfstarker Spieler, der nahezu alle Positionen top besetzen kann – ein absoluter Allrounder“, so Alkan, der den Trainerposten in der neuen Saison besetzt.

Ojo selbst freut sich, wieder zurück zu sein. „Ich musste nach den Gesprächen mit Recep Alkan und Damian Glombik nicht lange überlegen und freue mich, wieder in Overberge zu sein. Die Jungs kenne ich ja noch. Der Weg, den der FC Overberge jetzt wieder geht, ist absolut richtig, um gemeinsam die Ziele des Vereins zu realisieren.“

Lesen Sie jetzt