Patrick Linnemann hat zeitweise in der Kabine des Regionalligisten SV Lippstadt das Sagen. © Privat

Neuer Verein bekannt: Patrick Linnemann zieht es in die Bezirksliga (9)

Jetzt ist es raus: Patrick Linnemann, Trainer des A-Kreisligisten SuS Kaiserau II, hat einen neuen Verein gefunden. Ihn zieht es im Sommer in die Bezirksliga (9).

Eigentlich sollte die neue Saison gleichzeitig die letzte beim SuS Kaiserau werden. Jetzt aber geht er eher. Patrick Linnemann, engagierter Coach der Reserve, hat zweifelsohne höhere Ambitionen und macht daraus auch keinen Hehl. Nun kam die Anfrage aus der Bezirksliga.

Linnemann übernimmt im Sommer den SuS Olfen in der Bezirksliga (9), der in der Corona-Saison dank Annullierung den Klassenerhalt geschafft hat. Damit bestätigten sich die Vermutungen der vergangenen Tage, denn Linnemann ist auch im Nordkreis sehr gut vernetzt. „Es ehrt einen doch sehr, wenn man ein Angebot aus der Bezirksliga bekommt“, kommentierte Linnemann seine neue Aufgabe.

Der Coach arbeitet seit vier Jahren mit der Reserve des SuS Kaiserau zusammen und schaffte mit ihr die Rückkehr in die Kreisliga A. Dabei war er auch in die Vorstandsarbeit involviert. Kurzzeitig stand er sogar bei der Ersten in der Landesliga am Spielfeldrand und vertrat den verhinderten damaligen Trainer Marc Woller. Aktuell ist er zudem auch noch für den Regionalligisten SV Lippstadt im erweiterten Trainerteam im Einsatz.

Der SuS Olfen indes hatte erst Mitte des Monats angekündigt, dass er im Sommer nicht mit seinem aktuellen Trainer Jupp Ovelhey weiterarbeiten werde. Ganz augenscheinlich hatte es hinter den Kulissen einige Differenzen gegeben. Jetzt muss Linnemann das in Schieflage geratene Olfener Boot wieder auf Kurs bringen. Und eines ist klar: Der ist ganz heiß darauf.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann