Henri Wittwer ist der torgefährlichste Angreifer, den der FC Overberge derzeit aufbietet. Er markierte gegen RW Unna beide Treffer © Thorsten Teimann
Fußball

Mehr Torgefahr für den FC Overberge: Stürmer kehrt zurück

Engagiert ist die junge Truppe des FC Overberge zweifelsohne. Wie im Match gegen RW Unna (2:2) zu erkennen war, fehlt mehr Effizienz vor dem Tor gut. Die aber ist nun in Sicht.

Der neu formierte FC Overberge ist nach vier Spielen ungeschlagen in die Meisterschaft der Kreisliga A2 gestartet. Die junge Mannschaft um Trainer Recep Alkan geht dabei vor allem engagiert zur Sache, was am Ende mit einem 2:2 gegen RW Unna belohnt wurde. Der ein oder andere würde sich indes mehr Effizienz in der Offensive wünschen – und die ist möglicherweise im Anmarsch.

Mit aktuell vier Treffern ist Henri Wittwer der Goalgetter des Bergkamener Vorort-Klubs, der damit zusammen mit Heerens Tim Brech an Position zwei der Kreisliga-Torjägerliste geführt wird. Gegen RW Unna traf Wittwer zuletzt doppelt. Auf immerhin drei Tore bringt es Teamkollege Tim Rüger.

Tom Bachmann saß schon gegen RW Unna auf der Auswechselbank

Beide bekommen nun Verstärkung. Am Wochenende saß erstmals wieder nach fast eineinhalb Jahren Tom Bachmann auf der Auswechselbank, der dem Klub vor Monaten eigentlich den Rücken gekehrt hatte.

„Wir wollten beim FC Overberge ja eigentlich den jungen Weg mit den Jahrgängen 2000 und 2001 gehen, doch dann ging es in eine andere Richtung. Tuncay Sönmez holte weitere neue Spieler und der Kader wurde größer“, erklärt der 20-Jährige und stellt fest: „Da habe ich mich nicht mehr wohl gefühlt.“

Zurück im Overberger Mannschaftskreis: (v.l.) Kevin Beck, Fabian Panne, Rückkehrer Tom Bachmann, Sedat Eren und Luca Schwenke. © Thorsten Teimann © Thorsten Teimann

Mittlerweile hat sich beim FC Overberge einiges geändert, Trainer Recep Alkan setzt wieder auf die eigene Jugend – und dazu soll künftig auch wieder Tom Bachmann zählen. Auch Spielführer und Kumpel Lenard Buschmann hatte Bachmann davon überzeugt, wieder für den FCO die Fußballschuhe zu schnüren. Seit drei Wochen tut er das nun auch. „Für einen Einsatz war es am Sonntag aber noch zu früh“, erklärte Trainer Recep Alkan.

Stürmer markierte bei den A-Junioren in einer Saison 50 Treffer

„Recep hat mich angerufen und erklärt, dass er Bedarf in der Offensive habe“, erklärt Bachmann, der bei den A-Junioren mit 50 Toren in einer Saison schon einmal seine Torgefährlichkeit unterstrichen hat. Auch vor dem Corona-Shutdown traf der hochgeschriebene Stürmer schon für die Senioren. „Ich habe zwar noch ein paar Kilos zu viel, aber wir gehen das jetzt an“, sagt er.

Die Entwicklung der Mannschaft habe er immer verfolgt. „Ich kenne die meisten ja noch aus der Jugend“, erklärt der Overberger Jung, der wie Lenard Buschmann bei der Bahn eine Ausbildung zum Lokomotivführer absolviert. „Wir sind eine junge Truppe mit Potenzial“, sagt Tom Bachmann. „Und wenn sich dank unserer engagierten Spielweise nach und nach der Erfolg einstellt, werden auch die Zuschauer wieder an die Hansastraße kommen“, ist er sich sicher.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.