Schülerdemonstration

Zu freizügig: Schülerinnen müssen „T-Shirt der Schande“ tragen

Wegen angeblich zu freizügiger Kleidung müssen Schülerinnen in Schulen in Genf ein „T-Shirt der Schande“ tragen. Die Jugendlichen protestieren nun gegen die seit Jahren gängige Praxis.
Die Schülerinnen fühlen sich durch das „T-Shirt der Schande“ diskriminiert. Sie wollen das es abgeschafft wird. © dpa

In einigen Schulen in Genf werden Schülerinnen an den Pranger gestellt, die mit allzu freizügiger Kleidung oder mit T-Shirts mit zweifelhaften Aufschriften in die Schule kommen: Sie müssen dann ein bis zu den Knien reichendes T-Shirt überziehen mit der Aufschrift: „Ich bin angemessen gekleidet“.

Jugendliche nennen es „T-Shirt der Schande“ – und demonstrieren jetzt verstärkt dagegen. Die Erziehungsdirektorin des Kantons, Anne Emery-Torracinta, räumte beim Schweizer Sender RTS am Mittwochabend ein, die Praxis sei wohl nicht mehr angemessen und müsse überdacht werden.

„T-Shirt der Schande“ demütigt Schülerinnen

Rund 50 Schülerinnen blieben am Mittwoch dem Unterricht fern und versammelten sich zu einer Demonstration mit Plakaten. „Demütigung ist keine Erziehungsform“, stand etwa darauf. Die Praxis ist nicht neu, das Überzieher-Hemd gibt es seit sechs Jahren.

„Es war wirklich beschämend“, berichtete eine junge Frau, die nach eigenen Worten schon einmal gezwungen wurde, das Hemd über zuziehen, dem Sender RTS. Auf den Gängen der Schule hätten viele sie angesprochen und gefragt, was sie denn darunter trage.

Die Schülerinnen wollen nun an einer neuen Kleiderordnung mitarbeiten. Die Erziehungsdirektorin sagte zu, sie anzuhören. Aber es bleibe dabei: In der Schule müsse angemessene Kleidung getragen werden. Was das ist, blieb zunächst offen.

Der Artikel "Zu freizügig: Schülerinnen müssen „T-Shirt der Schande“ tragen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.