Coronavirus Impfung

Spahn zuversichtlich: Viele Impfungen mit AstraZeneca-Vakzin im Februar

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Konzerns Astrazeneca wird zwar voraussichtlich kommende Woche zugelassen, doch das Unternehmen hat Lieferschwierigkeiten.
Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit. © picture alliance/dpa/dpa Pool

Trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers AstraZeneca ist Gesundheitsminister Jens Spahn zuversichtlich, dass im Februar viele Menschen mit diesem Vakzin geimpft werden können. Er erwarte die Zulassung des Impfstoffs in einer Woche, und es werde „dann auch im Februar Lieferungen geben von AstraZeneca, und zwar in einer Größenordnung, da bin ich weiterhin zuversichtlich, die schon im Februar einen Unterschied machen wird im Vergleich zu, wenn wir AstraZeneca nicht hätten“, sagte der CDU-Politiker in den ARD-„Tagesthemen“ (Freitag).

Auswertung der Mutation des Virus

Neue Erkenntnisse aus Großbritannien, wonach die Virus-Mutation nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher sein könnte, werde man „auswerten und schauen, welche Schlüsse wir daraus ziehen“.

Der britisch-schwedische Konzern AstraZeneca wird nach der kommende Woche erwarteten Zulassung seines Impfstoffs zunächst weniger Dosen an die EU liefern als geplant. Grund seien geringere Erträge an einem Produktionsstandort „innerhalb unserer europäischen Lieferkette“, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Eine Verzögerung der Lieferungen sei aber nicht geplant.

Der Artikel "Spahn zuversichtlich: Viele Impfungen mit AstraZeneca-Vakzin im Februar" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.