Prozess

Prozess in Türkei: Deniz Yücel zu Haft verurteilt

Insgesamt ein Jahr saß der deutsche Journalist Deniz Yücel ohne Anklage in der Türkei im Gefängnis. Im Februar 2018 dann die unerwartete Freilassung. Jetzt ist das Urteil der türkischen Richter gefallen.
In Ankara wurde das Urteil gegen den von 2017 bis 2018 inhaftierten „Welt“-Reporter Deniz Yücel verkündet. © picture alliance/dpa

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und Volksverhetzung gefordert. Für den Vorwurf der Terrorpropaganda für die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen verlangte die Staatsanwaltschaft schon im Februar Freispruch.

Yücel war von Februar 2017 bis Februar 2018 ohne Anklageschrift im Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul inhaftiert. Monatelang saß er in Einzelhaft. Wie erst im Mai vergangenen Jahres bekannt wurde, war Yücel in seiner Haftzeit misshandelt worden.

Der Fall hatte die deutsch-türkischen Beziehungen schwer belastet. Erst nach langem politischen Tauziehen kam Yücel frei und durfte ausreisen. Gleichzeitig wurde Anklage wegen Terrorpropaganda und Volksverhetzung erhoben.

RND

Der Artikel "Prozess in Türkei: Deniz Yücel zu Haft verurteilt" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.