Kanzleramtschef

Plagiatsvorwürfe gegen Helge Braun – Uni Gießen überprüft Doktorarbeit

Hat Kanzleramtsminister Helge Braun in seiner Doktorarbeit gegen wissenschaftliche Standards verstoßen? Entsprechenden Vorwürfen geht die Gießener Justus-Liebig-Universität nun nach.
Die Uni Gießen überprüft die Doktorarbeit von Kanzleramtschef Helge Braun. © dpa

Die Gießener Justus-Liebig-Universität überprüft, ob Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) in seiner Doktorarbeit 2007 gegen wissenschaftliche Standards verstoßen hat. Wie die Universität am Donnerstag mitteilte, gehe man Vorwürfen „auf mögliche Überschneidungen mit anderen Schriften“ nach.

Die Vorwürfe seien der Universität Ende Januar 2021 von einer Einzelperson gemeldet worden. „Der Betroffene hat überdies selbst um Überprüfung dieser Vorwürfe durch die JLU gebeten“, teilte die Uni weiter mit. Zuvor hatte die „Gießener Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Hat Helge Braun in der Doktorarbeit abgeschrieben?

Die Gießener Justus-Liebig-Universität überprüft, ob Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) in seiner Doktorarbeit 2007 gegen wissenschaftliche Standards verstoßen hat. Wie die Universität am Donnerstag mitteilte, gehe man Vorwürfen „auf mögliche Überschneidungen mit anderen Schriften“ nach.

Die Vorwürfe seien der Universität Ende Januar 2021 von einer Einzelperson gemeldet worden. „Der Betroffene hat überdies selbst um Überprüfung dieser Vorwürfe durch die JLU gebeten“, teilte die Uni weiter mit. Zuvor hatte die „Gießener Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Braun promovierte 2007 im Alter von 35 Jahren zum Doktor der Medizin. Seine Doktorarbeit befasste sich mit dem Einfluss intraoperativer Tachykardien (Herzrasen während einer Operation) auf die postoperative Prognose.

Der Artikel "Plagiatsvorwürfe gegen Helge Braun – Uni Gießen überprüft Doktorarbeit" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lesen Sie jetzt