Polizei

Nach Kollision auf dem Rhein: Polizei ermittelt gegen Schiffsführer

Eine Motorjacht und ein Binnenschiff sind auf dem Rhein zusammengestoßen. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Der Führer des Sportbootes hatte laut Angaben der Polizei Alkohol getrunken.
Auf dem Rhein sind zwei Schiffe kollidiert. Die Polizei ermittelt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Nach dem Zusammenstoß einer Motorjacht mit einem Binnenschiff auf dem Rhein bei Karlsruhe wird gegen den Sportbootführer ermittelt. Der 40-Jährige war nach Polizeiangaben vom Samstag alkoholisiert und musste eine Blutprobe abgeben. Die Beamten werfen ihm Gefährdung des Schiffsverkehrs und fahrlässige Körperverletzung vor.

Das Boot war am Freitagabend mit einem rückwärts aus dem Karlsruher Stadthafen auslaufenden Güterschubverband zusammengestoßen. An Bord der Motorjacht wurden drei Menschen verletzt, darunter der 40 Jahre alte Schiffsführer. Sie kamen ins Krankenhaus. Der Kapitän und die Besatzung des Güterschiffs blieben unverletzt.

Das Sportboot wurde bei der Kollision stark beschädigt. An dem Schubverband entstand den Angaben nach lediglich ein leichter Schaden am Anker und an der Bordwand. Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf etwa 50 000 Euro.

RND

Der Artikel "Nach Kollision auf dem Rhein: Polizei ermittelt gegen Schiffsführer" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.