Bundesregierung

Laschet zu Merz-Vorstoß: „Kabinettsumbildung kein Thema“

Friedrich Merz hat nach seiner Niederlage im Rennen um den CDU-Vorsitz angeboten, das Wirtschaftsministerium zu übernehmen. Sowohl die Kanzlerin als auch Armin Laschet lehnten das Angebot ab.
Friedrich Merz Wunsch, Wirtschaftsminister zu werden, wird ihm erst einmal ausgeschlagen. © picture alliance/dpa

Der neue CDU-Chef Armin Laschet hat dem Vorstoß von Friedrich Merz, Wirtschaftsminister im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu werden, eine Absage erteilt. „Kabinettsumbildung war kein Thema“, sagte Laschet am Samstag bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung „Farbe bekennen“.

Merz hatte nach seiner Niederlage bei der Wahl des CDU-Vorsitzenden auf Twitter geschrieben, er habe Laschet angeboten, in die jetzige Bundesregierung einzutreten und das Wirtschaftsministerium zu übernehmen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnte dies ab: „Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung“, sagte ein Regierungssprecher.

Laschet sagte, er hätte sich gewünscht, dass Merz ins CDU-Präsidium gehe, dieser habe sich aber anders entschieden. „Jeder weiß, wie ich ihn schätze“, sagte Laschet. „Wir werden in den nächsten Wochen sprechen, in welcher Weise auch alle die, die ihn unterstützt haben, sich wiederfinden in der Partei, und welche Rolle er dann einnimmt.“

RND

Der Artikel "Laschet zu Merz-Vorstoß: „Kabinettsumbildung kein Thema“" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.