Washington D.C.

Ausschreitungen am Kapitol: Polizist stirbt nach Einsatz gegen Randalierer

Nach den Ausschreitungen am Kapitol in Washington ist ein Polizist gestorben. Er wurde im Einsatz gegen die Randalierer verletzt. Weitere Ermittlungen sollen die Umstände seines Todes klären.
Unterstützer des US-Präsidenten Trump versuchen eine Absperrung vor dem Kapitol zu durchbrechen. © picture alliance/dpa/AP

Nach den Ausschreitungen am Kapitol in Washington ist ein Polizist gestorben. Wie die Kapitol-Polizei am Abend amerikanischer Zeit mitteilte, erlag der Beamte seinen Verletzungen, die er im Einsatz gegen Randalierer am Sitz des US-Kongresses erlitten hatte.

Der Polizist sei zunächst noch zu seiner Einheit zurückgekehrt, dort aber zusammengebrochen. Am Donnerstagabend sei er dann an seinen Verletzungen gestorben. Weitere Ermittlungen sollen nun die genauen Umstände seiner Verletzungen klären.

Trump-Anhänger hatten am Mittwoch das Parlamentsgebäude gestürmt, infolge der Unruhen kamen offiziellen Angaben zufolge vier Menschen ums Leben. Eine Frau war von der Kapitol-Polizei angeschossen und tödlich verletzt worden, teilte der Polizeichef der Hauptstadt, Robert Contee, mit. Drei weitere Personen seien durch „medizinische Notfälle“ gestorben.

Bei den Ausschreitungen von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump am Kapitol in Washington sind mindestens 68 Menschen festgenommen worden. Die Polizei in der US-Hauptstadt teilte am Donnerstag mit, 56 Polizisten seien verletzt worden. Zwei Rohrbomben und sechs Schusswaffen seien sichergestellt worden.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.