Appell an Tagesgäste: Keine Ausflüge in die Niederlande

Am Feiertag des 1. Mai fahren traditionell viele Deutsche für einen Ausflug ins Nachbarland. Trotz hoher Infektionszahlen haben dort Geschäfte und Restaurants wieder eingeschränkt geöffnet.
Bürgermeister und Landräte der Grenzregion haben in diesem Jahr an deutsche Tagesausflügler appelliert, keine Reisen in die Niederlande zu unternehmen. © picture alliance/dpa

„Unternehmen Sie jetzt bitte keine unnötigen Fahrten über die Grenze! So schützen Sie sich selbst und Ihre Lieben. Der Ausflug über die Grenze kommt wieder“, sagte Uwe Fietzek, Landrat der Grafschaft Bentheim, in einer Mitteilung. „Was wir jetzt brauchen, ist noch etwas Geduld und eine gute Portion gesunden Menschenverstands.“ Am 1. Mai sind im Nachbarland die Geschäfte und die Außengastronomie geöffnet.

Enschede mit hohen Infektionzahlen

Auch der Bürgermeister von Enschede, Onno van Veldhuizen, warnte: „Die Feiertage Anfang Mai stehen ins Haus, aber die Anzahl der Corona-Infektionen in den Niederlanden ist immer noch zu hoch. Wir freuen uns schon darauf, unsere deutschen Nachbarn hoffentlich bald wieder bei uns zu begrüßen.“ Bis dahin müsse man sich noch in Geduld üben.

Die Niederlande haben Mitte der Woche trotz anhaltend hoher Corona-Zahlen die ersten Maßnahmen seit dem strengen Lockdown von Mitte Dezember gelockert. Die abendliche Ausgangssperre ist abgeschafft, Geschäfte dürfen wieder Kunden ohne Termin empfangen und Gaststätten im Außenbereich unter Auflagen wieder Gäste bedienen – zumindest von 12 bis 18 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 317. Touristen brauchen bei der Rückkehr einen negativen Corona-Test.

RND