Viele Grünstreifen weichen Äckern

07.12.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viele Grünstreifen weichen Äckern

<p>An vielen Wegen werden die Grünstreifen immer schmaler. <p></p> Bütterhoff</p>

Südlohn/Oeding Mit den Wirtschaftswegen - genauer gesagt mit dessen Seitenrändern - beschäftigten sich jüngst die Mitglieder des Bauausschusses. In letzter Zeit häuften sich Klagen über Schäden an den Rand- und Sicherheitsstreifen sowie an den Böschungsbereichen, die durch landwirtschaftliche Fahrzeuge verursacht würden. Auch Josef Schleif (Grüne) kritisierte, dass viele Randstreifen über zig Kilometer "kaputt gefahren" seien.

Der Grund: Nicht jeder Landwirt halte beim Pflügen den nötigen Abstand vom Grünstreifen. Die Folge: Fehlende Seitenränder ließen die Straße an den Rändern bröckeln, was nicht zuletzt Gefahren für Verkehrsteilnehmer mit sich bringe. Werden dem Bauamt Schäden bekannt, schreibe es die Grundstückseigentümer an und fordere sie auf, die Grünstreifen kurzfristig wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, erklärt Bauamtsleiter Dirk Vahlmann.

Auch Alois Kahmen (CDU) appellierte an die Beteiligten, die Grenzen zu akzeptieren anstatt sie jährlich in Richtung Straße zu verschieben. Auch . kh

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Obdachloser in der Brookhütte
Brookhütte geräumt – „Kaiser von Hundewick“ verließ „sein“ Domizil nur unter Protest