Schlinge-Sondergutschein geht erst nach dem Lockdown-Ende an den Start

Coronavirus in Südlohn

Die aus Gemeindemitteln bezuschussten Schlinge-Sondergutscheine sollen nicht wie geplant im Mai an den Start gehen, sondern erst dann, wenn Geschäfte und Gastronomiebetriebe wieder offen sind.

Südlohn

24.04.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Philipp Ellers vom Gemeindemarketingverein Somit bietet an, den neuen Schlinge-Gutschein, der in Südlohner und Oedinger Geschäften eingelöst werden kann, auszuliefern.

Philipp Ellers vom Gemeindemarketingverein Somit bietet an, den neuen Schlinge-Gutschein, der in Südlohner und Oedinger Geschäften eingelöst werden kann, auszuliefern. © Markus Gehring

In Absprache mit der Verwaltung wird der Gemeindemarketingverein Somit den Verkauf des zweiten Schlinge-Sondergutscheins nicht wie angekündigt Anfang Mai, sondern erst dann starten, wenn der Lockdown aufgehoben ist und Geschäfte sowie Gastronomie wieder öffnen dürfen.

Das teilte Bürgermeister Werner Stödtke am Mittwochabend in der Ratssitzung mit und erntete Zustimmung der Kommunalpolitiker für diese Entscheidung. Durch den Verkauf der aus Gemeindemitteln gesponserten Gutscheine erst dann, wenn die Geschäfte und Gastronomiebetriebe wieder offen sind, solle sichergestellt werden, dass zum einen möglichst die Betriebe davon profitieren, die besonders hart durch den Lockdown getroffen wurden. Zum anderen aber auch, dass ein reibungsloser und aus gesundheitlicher Sicht sicherer Verkauf gewährleistet ist.

Laufzeit der Gutscheine aus 2020 wird verlängert

Auch die Laufzeit der wenigen noch nicht eingelösten Sondergutscheine der ersten Aktion aus 2020 wird entsprechend verlängert, wie Somit mitteilt: Den regulären Schlinge-Gutschein gibt es weiterhin online zu kaufen (www.schlinge-shop.de).

Jetzt lesen

Der Gemeinderat hatte im Februar beschlossen, nochmals 25.000 Euro für den Schlinge-Sondergutschein zur Verfügung zu stellen und so die Gastronomie und den Einzelhandel in der Gemeinde weiter zu unterstützen, sowie den Bürgern die Möglichkeit zu geben, mit einem Rabatt von 25 Prozent einzukaufen.

25 Prozent Zuschuss für jeden Gutschein

Der Gutschein wird mit 25 Prozent seines Wertes bezuschusst. Für den Kunden heißt dies, dass er zum Beispiel für einen 100-Euro-Gutschein 75 Euro bezahlen muss. Insgesamt können also wieder Gutscheine im Wert von 100.000 Euro verkauft werden.

Jetzt lesen

Die Höchstgrenze für den Erwerb des Gutscheins liegt bei 100 Euro pro Person. „Natürlich können Personen, die den ersten Sondergutschein erworben haben, auch den zweiten Sondergutschein erwerben“, heißt es in der Somit-Pressemitteilung.

Lesen Sie jetzt