Oedinger Geflügelzüchter setzen auf bunte Artenvielfalt in der Jakobihalle

dzGeflügelschau

Mit einer reichen Artenvielfalt hat der Rassegeflügelzuchtverein Oeding-Südlohn Blickpunkte gesetzt. Bei der Schau in der Jakobihalle präsentierten sich auch alte und gefährdete Arten.

Südlohn

, 19.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Erhalt alter und gefährdeter Rassen haben sich die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins Oeding-Südlohn auf die Fahne geschrieben. Dass den Geflügelfreunden die Natur wirklich am Herzen liegt, zeigte sich am Wochenende auf der Vereinsschau in der Jakobihalle.

Mit einer großen, naturgetreu gestalteten Freiflugvoliere, in der sich neben einer bunten Nymphensittichschar unter anderem Zwergseidenhühner und Pfaufasanen tummelten, setzten die Züchter ein optisches Highlight ihrer Show.

Alles was fliegt

Auch die naturnah gestalteten Teichanlagen mitten in der Halle mit ihrer farbenfrohen Schar von Zierenten brachten die zahlreichen Schaubesucher zum Staunen. Neben den Federtieren gab es aber auch Infos zu kleineren Flugtieren. Der Imkerverein war zu Gast und gab Infos über Bienen und ihre wichtige Rolle in der Natur.

„Wir freuen uns, dass es auch in diesem Jahr möglich ist, den Besuchern eine so stattliche Anzahl an Geflügel zu präsentieren“, so Willi Diekmann. Stattlich war durchaus der richtige Ausdruck: 258 Tiere, darunter 56 aus der Jugendgruppe, sorgten für eine volle Jakobihalle.

Oedinger Geflügelzüchter setzen auf bunte Artenvielfalt in der Jakobihalle

Die Besucher der Schau staunten über die zahlreichen Geflügelarten. © Anna-Lena Haget

Im Gegensatz zu vielen anderen Schauen setzten die Oedinger Aussteller nicht nur auf klassische Hühner und Tauben, sondern schickten auch Exoten wie Fukien-Waldrebhühner, Australische Kasarka und Berghaubenwachteln ins Rennen.

„Gerade bei Zier- und Wildgeflügel geht es um die Erhaltung aller Rassen, weil vielen der Lebensraum verloren geht“, rief der Ehrenvorsitzende des Verbandes zum Erhalt von Zier- und Wildgeflügel in Erinnerung.

Bühne frei für Zier- und Hausgeflügel

Den nicht alltäglichen Schnabelträgern widmeten die Züchter dann auch einen eigenen Ausstellungsteil mit verschiedenen Enten-, Wachtel- und Ziertaubenarten. Nicht minder interessant war der Part mit dem Hausgeflügel gestaltet. Riesige Brahmas, hochbeinige englische Zwergkämpfer und kugelige Modenatauben zogen die Blicke auf sich.

Zufrieden sein können die Züchter mit der Ausbeute der tierischen Schönheitskonkurrenz, wie Willi Diekmann berichtete: „Wir haben acht Mal die Note vorzüglich, davon einmal in der Jugendgruppe, und acht Mal hervorragend, davon zwei bei den Junioren“, so Diekmann.

Oedinger Geflügelzüchter setzen auf bunte Artenvielfalt in der Jakobihalle

Eine Zwergwyandottenhenne © Anna-Lena Haget

Den Vereinsmeistertitel holte sich die Vorsitzende Tina Derking vor Werner Gehling und Christian Derking, die auf dem zweiten und dritten Platz landeten. Alle drei erhielten auch je einen Landesverbandsehrenpreis. Ludger Bollmann bekam für seine Tiere eine VZI-Medaille verliehen.

Jugendvereinsmeisterin wurde Fabienne Derking, die auch einen Kreisverbandsehrenpreis für ihre blau-rebhuhnfarbig gebänderten Zwerg-Brahma errang. Emmelie Derking gewann in der Jugendklasse einen Landesverbandsehrenpreis für ihre blau-silberfarbig gebänderten Zwerg-Brahma mit Orangerücken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Prinzenproklamation in Südlohn
Bei der Prinzenproklamation des KFK Südlohn wurden erste närrische Feuerwerke gezündet