Großbaustelle an der Eichendorffstraße ist nach einem Jahr (fast) Geschichte

Gasleitung Südlohn

Ein Jahr Großbaustelle an der Eichendorffstraße: Erst haben die SVS-Versorgungsbetriebe Glasfaserkabel verlegt und Gasleitungen erneuert, dann hat Thyssengas eine Gastransportleitung gebaut.

Südlohn

, 04.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur noch einige Absperrbaken stehen an der Eichendorffstraße, die etwa eine Jahr lang eine Großbaustelle war.

Nur noch einige Absperrbaken stehen an der Eichendorffstraße, die etwa ein Jahr lang eine Großbaustelle war. © Markus Gehring

Die Anwohner der Eichendorffstraße hatten fast ein Jahr lang eine Großbaustelle vor der Tür: Es wurde gebuddelt, weil die SVS-Versorgungsbetriebe dort Glasfaserkabel verlegt und Gasleitungen erneuert haben. Und im Anschluss hat dann Thyssengas eine neue Gastransportleitung gebaut. Nun sind nur noch einige Restarbeiten zu erledigen.

Jetzt lesen

Der Verkehr läuft wieder über die Eichendorffstraße, nur hier und da stehen noch rot-weiße Baken am Straßenrand. „Die Gastransportleitung ist am 20. Februar ans Netz gegangen“, teilte Marina Pochert vom Unternehmen Thyssengas mit Sitz in Dortmund auf Anfrage mit. Die Straße sei wieder befahrbar, einige von Thyssengas beauftragte Dienstleister würden noch Restarbeiten an der Straßen erledigen. „Das war aber wegen der Witterung in den vergangenen Tagen wohl nicht möglich“, hatte Pochert in Erfahrung gebracht.

Großbaustelle an der Eichendorffstelle länger eingerichtet als geplant

Die Arbeiten an der Gastransportleitung hätten nach Plan im November 2019 beendet sein sollen. Aber verschiedene technische Umstände waren dafür verantwortlich, dass die Arbeiten länger dauerten. Auch wenn kein Winterwetter die Arbeiten beeinträchtigte – der Boden zum Beispiel hatte mehr Schwierigkeiten bereitet als erwartet.

Jetzt lesen

Die Arbeiten mussten parallel und nacheinander erledigt werden. Das lag an den Abständen der Leitungen untereinander und der benötigten Arbeitsräume. Die Tiefbau- und Rohrlegearbeiten waren nicht gleichzeitig beziehungsweise gemeinsam möglich. Die Anlieger waren zwischenzeitlich unzufrieden mit der Informationspolitik der Baufirmen vor Ort.

Lesen Sie jetzt