Eigenes Engagement zählt

Oeding Die fleißigen Helfer vom Oedinger Heimatverein können mit ihrer Arbeit zufrieden sein: Jede Menge mit Gartenabfällen gefüllte Säcke haben sie vor dem Ehrenmal abgestellt - und die Anlagen sehen tadellos aus.

09.07.2008, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Anwohnerin Maria Bröring gibt einen Kurzen aus.</p>

<p>Anwohnerin Maria Bröring gibt einen Kurzen aus.</p>

Seit rund zehn Jahren kümmern sich Mitglieder des 1991 gegründeten Vereins um die Pflege der Gedenkstätte zu Ehren der Opfer der beiden Weltkriege, auf deren Fläche 1765 die erste Oedinger Kirche erbaut wurde.

Gestern trafen sich elf von ihnen - darunter Ehrenvorsitzender Karl Schulten - wieder zum Großeinsatz. Nach einigen Stunden Einsatz sind Hecken, Rosen und Kirschlorbeer akkurat geschnitten, der Weg gefegt, die Beete geharkt. Zwei Mal im Jahr - vor dem Schützenfest und vor dem Totensonntag - ist Großreinemachen am 1931 eingeweihten Ehrenmal angesagt. Auch Pflanz- und Streicharbeiten übernimmt der Verein. Darüber hinaus schauen jeweils zwei Mitglieder mehrmals im Monat nach dem Rechten - "immer nach Plan", wie Heinz Rave erklärt. Früher habe ein Gärtner der Gemeinde die Arbeiten erledigt, doch der habe zu wenig Zeit gehabt, um sie in der nötigen Intensität zu erledigen. Schließlich hatte sich der Verein dazu bereit erklärt - und die Gestaltung der Grünanlagen in Eigenregie übernommen. Doch das ist nicht das einzige Gebiet, auf dem die Mitglieder im Einsatz sind: "Wir haben eine Arbeitsgruppe gegründet und uns dann nicht nur um das Ehrenmal gekümmert, sondern seitdem auch viele Radwege instand gesetzt", erinnert sich Initiator Karl Schulten, damals Vorsitzender des Vereins.

Er hält große Stücke auf das ehrenamtliche Engagement der heute noch aktiven Vereinsmitglieder: "Manch einer sagt zwar: ,Das kann doch die Gemeinde machen'. Aber wir haben doch auch eine Verpflichtung der Gemeinde gegenüber", meint Schulten. Der kommen seine Vereinskollegen, die auch drei Hütten in Oeding errichtet haben, schon wieder nach: Sie sind bereits mit ihren Arbeitsgeräten zum Wäpelsgraben weitergezogen. kh

<p>Viele fleißige Hände verschönern die Anlage.</p>

<p>Viele fleißige Hände verschönern die Anlage.</p>

<p>Sind nach getaner Arbeit zufrieden (v.l.): Hannes Wienken, Theo Becker, Franz-Josef Benning, Heini Frericks, Heini Bessling, Ehrenvorsitzender Karl Schulten, August Tecker, Heinz Rave, Erich Kleinmenting, Otto Harmeling und Georg Ophues. MLZ-Fotos (3) Herbers</p>

<p>Sind nach getaner Arbeit zufrieden (v.l.): Hannes Wienken, Theo Becker, Franz-Josef Benning, Heini Frericks, Heini Bessling, Ehrenvorsitzender Karl Schulten, August Tecker, Heinz Rave, Erich Kleinmenting, Otto Harmeling und Georg Ophues. MLZ-Fotos (3) Herbers</p>

Lesen Sie jetzt