Die Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus probt in Videokonferenzen – und hat jetzt wieder ein Video veröffentlicht, in dem die Mitglieder die Eröffnung und das Kyrie aus „So weit der Himmel ist“ von Alfred Hochedlinger singen. © Screenshot
Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus

Chorgemeinschaft probt per Videokonferenz und ist jetzt online zu hören

Corona verhindert seit Monaten gemeinsame Chorproben. Die Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus probt online – und hat jetzt ein Video veröffentlicht, für das es viel Zuspruch gibt.

Gerne würde die Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus endlich ihre Festmesse zum 40-jährigen Bestehen feiern und zum runden Geburtstag „So weit der Himmel ist“ von Alfred Hochedlinger singen. Die Corona-Pandemie machte der Feier 2020 einen Strich durch die Rechnung. Jetzt aber hat der Chor eine Kostprobe veröffentlicht – online.

Eröffnung und das Kyrie von „So weit der Himmel ist“ als Video

Es gibt viel positive Resonanz auf die Veröffentlichung auf der Facebookseite der Kirchengemeinde (www.facebook.com/St.VitusundSt.Jakobus). Darüber freut sich nicht nur Birgit Albersmann, die Vorsitzende der Chorgemeinschaft. Die Eröffnung und das Kyrie von „So weit der Himmel ist“ können sich alle Interessierten jetzt anhören und ansehen – jedes Chorgemeinschaftsmitglied hat allein für sich zu Hause gesungen, davon ein Video aufgenommen und Chorleiterin Seong-Hwa Kim hat die Sequenzen zu einem Ganzen zusammengefügt.

Im August 2020 hat die Chorgemeinschaft zuletzt zusammen geprobt. „In der Kirche, das war schön“, erinnert sich Birgit Albersmann. Als das wegen Corona nicht mehr ging, habe festgestanden: „Wir wollen weitermachen.“

WhatsApp haben alle im Chor. Über diesen Kanal schickt die Chorleiterin schon länger Audiodateien an die verschiedenen Stimmen. Ob Sopran, Alt, Tenor oder Bass – jeder kann mit dieser Datei zu Hause üben. Die Idee, über eine Zoom-Konferenz die Stimmen gemeinsam proben zu lassen, kam Seong-Hwa Kim dann schon recht bald.

Vorsitzende freut sich über die Resonanz auf die Online-Proben

Birgit Albersmann freut sich über die große Resonanz im Chor. „Wir sind ja im Durchschnitt 60 plus“, erklärt sie. So war sie einigen Chormitgliedern beim Installieren der App behilflich, zeigte, wie man ein Video dreht oder das Mikrofon auf stumm schaltet. Nicht alle aus der Chorgemeinschaft machen bei den Online-Proben mit, aber viele. Auch über 80-Jährige. „Das ist eine schöne Sache“, bilanziert die Vorsitzende zufrieden, und lobt die Älteren: „Hut ab!“

Die Online-Proben per Zoom laufen so ab, dass Seong-Hwa Kim die einzelnen Stimmen einlädt, vier bis fünf Teilnehmer sind es meistens. Die Probe beginnt mit dem Einsingen, wobei alle ihre Mikros stumm schalten, dann darf jeder einzeln mit eingeschaltetem Mikro singen und die Chorleiterin gibt Tipps und korrigiert.

„Das ist durchaus ein Vorteil“, sagt Birgit Albersmann. Jeder lernt eine Menge für sich und auch aus dem, was den anderen Sängerinnen und Sängern mit auf den Weg gegeben wird. „Das macht unheimlich Spaß“, betont auch Franz-Josef Rickers im Telefonat mit der Redaktion. Er freut sich über das große Engagement der Chorleiterin, die sich viel Mühe bei den Proben gibt und auch beim Zusammenschneiden der einzelnen Videos.

Sängerinnen und Sänger jetzt sicher und locker vor der Kamera

Seong-Hwa Kim freut sich hingegen über den Spaß, den die Sängerinnen und Sänger mehr und mehr entwickelt haben. Sie hätten sich auch alle entwickelt mit der Zeit und hätten nun keine Scheu mehr, sich zu filmen, hat die Chorleiterin festgestellt. „Jetzt lächeln sie sogar dabei“, sagt sie und schmunzelt hörbar im Telefonat mit der Redaktion.

Seong-Hwa Kim leitetet die Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus und freut sich, dass sie per Online-Proben die Mitglieder zum Weitermachen in Corona-Zeiten motivieren kann.
Seong-Hwa Kim leitetet die Chorgemeinschaft St. Vitus und St. Jakobus und freut sich, dass sie per Online-Proben die Mitglieder zum Weitermachen in Corona-Zeiten motivieren kann. © Katrin Sarholz © Katrin Sarholz

Die Möglichkeit der Online-Probe findet sie wichtig, „sonst verlieren sie noch den Spaß daran, das wäre sehr traurig“, sagt Seong-Hwa Kim. Darauf verweist auch Birgit Albersmann. Über WhatsApp werden auch die, die nicht an den Online-Proben teilnehmen, auf dem Laufenden gehalten. Und mit dem Video auf Facebook, „da können die Leute auch sehen, dass es uns noch gibt“, so die Vorsitzende.

Hoffnung: Festmesse in der St.-Vitus-Kirche zum 40sten

Seong-Hwa Kim, Franz-Josef Rickers und Birgit Albersmann hoffen trotz all der neuen wertvollen Erfahrungen aber, dass sie ihre Festmesse doch noch in diesem Jahr vor Publikum in der St.-Vitus-Kirche singen können. Und wieder gemeinsam proben.

Über die Autorin
Redaktion Ahaus
Hat besondere Freude daran, das Besondere im Alltäglichen zu entdecken
Zur Autorenseite
Anne Winter-Weckenbrock

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.