Austernfischer findet weit weg vom Meer neues Zuhause in Südlohner Garten

Meeresvögel

Ein Wattvogel in Südlohn? Wie ist der junge Austernfischer hierher gekommen? Das bleibt sein Geheimnis. Klar ist nur, dass sich die schwarz-weißen Vögel schon lange im Münsterland wohlfühlen.

Südlohn

, 26.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieser junge Austernfischer hat sich einen Südlohner Garten als neues Zuhause ausgesucht – weit weg von der Nordsee, seiner eigentlichen Heimat.

Dieser junge Austernfischer hat sich einen Südlohner Garten als neues Zuhause ausgesucht – weit weg von der Nordsee, seiner eigentlichen Heimat. © Bernd Schlusemann

Wie fast unsere gesamte Redaktion arbeitet auch Redaktionsleiter Bernd Schlusemann im Moment hauptsächlich von Zuhause aus. Beim Blick aus seinem Fenster entdeckte der Südlohner vor Kurzem einen neuen Mitbewohner: Schwarz-weiß gefiedert mit langem roten Schnabel präsentierte sich der Zaungast in seinem Garten. So ein Vogel war ihm hier bisher noch nicht untergekommen. Sicherheitshalber schoss Bernd Schlusemann erst einmal einige Bilder.

Ein Anruf bei der Biologischen Station Zwillbrock bringt Klärung: Deren stellvertretende Geschäftsführerin Elke Happe bestätigt beim Blick auf ein Foto, dass es sich bei dem Vogel um einen jungen Austernfischer handelt. Eine Vogelart, die normalerweise an der Nordseeküste beheimatet ist.

Austernfischer leben schon lange im Münsterland

Was genau die Tiere von der Nordseeküste bis ins eher nicht-maritime Münsterland getrieben hat, ist unklar. Eindeutig ist nur, dass sie sich schon lange in diesen Breiten angesiedelt haben. In Ahaus oder auch Bocholt gebe es beispielsweise größere Gruppen. „Schon seit über 20 Jahren“, schätzt Elke Happe.

Wo nun der einzelne Vogel in Südlohn herkomme, könne sie so natürlich nicht sagen. Üblicherweise suchten sich die Tiere aber auf Flachdächern oder in Industriegebieten eine Möglichkeit zum Nisten. „Dort oben auf den Dächern sind sie sicher vor Fressfeinden“, erklärt sie.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt