Noch immer zeigt die Turmuhr der Jakobuskirche in Oeding nicht die richtige Zeit an. Inzwischen sind aber die Bodendielen im Uhrenstockwerk ausgetauscht. Der große Umbau der Kirche und Neubau eines Pfarrsaals werden gerade vorbereitet. © Markus Gehring
Um- und Neubau

Arbeiten an Jakobuskirche sollen im Mai beginnen – Turmuhr wird gestellt

Die Arbeiten an der Jakobuskirche sollen nächste Woche ausgeschrieben werden. Im Mai soll der 1,4 Millionen-Euro-Umbau beginnen. Die Turmuhr wird vorher gestellt – auch da gab es Probleme.

Anfang 2021 sollte der Neu- und Umbau an der St.-Jakobuskirche in Oeding beginnen. Das verschiebt sich noch einmal leicht.

„Die Ausschreibungen für die Arbeiten sollen in der kommenden Woche rausgehen“, sagt Stephan Bengfort von der Zentralrendantur Ahaus-Vreden am Montag. Er ist dort für Investitionen und Gebäude zuständig. Mit dem Baubeginn plant er aktuell für Anfang Mai.

Am eigentlichen Projekt hat sich seit der Beratung im vergangenen Sommer nichts mehr getan: Rund 1,4 Millionen Euro wollen Bistum und Kirchengemeinde in die Umgestaltung rund um die Jakobuskirche investieren.

300 Quadratmeter neue Räume und ein Pfarrsaal in der Kirche

In einem Neubau sollen rund 300 Quadratmeter neue Räume entstehen: Büros, kleinere Säle für die Gruppen aus der Gemeinde. Prunkstück – und das Besondere an den Bauplänen – wird sicherlich der große Pfarrsaal, der mit rund 140 Quadratmetern im hinteren Joch der Kirche eingebaut wird.

Zusammen mit dem Neubau soll auch der Innenraum komplett saniert werden. Neben einem neuen Anstrich sollen auch die komplette Elektrik, Beleuchtung und Beschallung ersetzt werden.

Das Bistum will von den Gesamtkosten rund 70 Prozent übernehmen. Den Rest muss die Kirchengemeinde St. Vitus und St. Jakobus schultern. Eine große, aber machbare Aufgabe, hatte es Pfarrer Stefan Scho genannt.

Boden war zu brüchig, um die Uhr zu stellen

Und die Kirchturmuhr? Die zeigt schließlich seit den Arbeiten an der Fassade nicht mehr die richtige und teils sogar unterschiedliche Uhrzeiten. Das Problem sollte eigentlich binnen weniger Wochen nach Abschluss der Arbeiten im Sommer erledigt sein. So hatten es die Verantwortlichen zumindest im Juli erklärt, als sie die weitere Zeitplanung für das Kirchengebäude vorstellten.

Doch dort oben gab es noch ein anderes Problem: Der Bodenbelag unter dem Uhrwerk war brüchig. Wie Stephan Bengfort erklärt, seien die Bodendielen im Turm so brüchig gewesen, dass sie ausgetauscht werden mussten, bevor am Uhrwerk gearbeitet werden kann. Schon so seien die Dielen an einigen Stellen abgesackt. Deswegen seien Arbeiten im Turm aus Sicherheitsaspekten nicht möglich gewesen. In der vergangenen Woche wurde der neue Bodenbelag fertiggestellt. Auch diese Arbeiten hätten allerdings ausgeschrieben werden müssen. „Und dadurch verzögert sich natürlich alles“, erklärt er weiter.

Das Uhrwerk soll nun in Kürze wieder richtig eingestellt werden. Dann sollen auch die Zifferblätter am Turm wieder die richtige Zeit anzeigen.

Umzug ist in der Gemeinde noch kein Thema

In der Gemeinde gibt es aktuell noch keine Planung, wann das Kirchengebäude leergeräumt werden soll. „So weit sind wir ja noch nicht“, sagt Pfarrer Stefan Scho. Wenn er von der Architektin die Anweisung erhalte, dass die Kirche leergeräumt werden müsse, werde er loslegen. Vorher nicht.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.