Acht Stationen erfordern Grips und Geschick

14.07.2008, 15:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oeding Gleich bei Station Nummer eins besteht Diskussionsbedarf. Die Frage lautet: "Was ist auf dem Aldi-Parkplatz verboten?" Für Karsten (11) ist der Fall klar: "Da auf den Schildern steht: 'Wer in der Ladezone parkt, wird abgeschleppt'. Also ist es da verboten, zu parken."

Aber stimmt das so? Die zehnköpfige Gruppe, die sich als erste der etwa 60 Kinder vom Schulhof aus auf die Ferienspaß-Dorfrallye der KAB gemacht hat, erhält den eher vagen Tipp, sich doch mal die blau-roten runden Verkehrsschilder rechts am Rande des Parkplatzes genauer anzusehen. Sind das denn wirklich Parkverbots-Schilder? Karsten kommen erste Zweifel: "Die haben, glaub ich, nur einen schrägen Streifen in der Mitte. Die hier haben doch ein Kreuz." Aha. Und was bedeutet das nun? Man überlegt gemeinsam: "Das heißt doch dann Halteverbot. Und drunter steht, dass parkende Autos abgeschleppt werden. Was denn jetzt?"

Punkten beim Krocket

Hat man da womöglich eine Ungereimtheit aufgedeckt? Die sieben Jungs und drei Mädchen der Gruppe grinsen wissend. Es ist aber nicht so, dass an den acht Stationen quer durchs Dorf nur Gehirnschmalz gefordert ist. Hier auf der gepflasterten Zufahrt zwischen Parkplatz und Pfarrheim hat Gudula Terstegge, die Leiterin von Station eins, eine Krocket-Aufgabe für die Kids: Zwei verschieden große Tore sind in einander gestellt, und wer die Kugel bei zwei Versuchen (plus Probeversuch) durch das kleine Tor schlägt, bekommt die Maximal-Punktzahl. Geht sie durchs große, gibt es weniger - und wer ganz vorbei schlägt, kriegt gar nix.

Tempo, Tempo

Die Gruppe stellt sich gut an dabei. Malte (7) donnert die erste Kugel genau mitten durchs kleine Tor und ist sich des Beifalls der anderen sicher. Am Ende sind es dann insgesamt 15 Punkte für die Gruppe. Christel Melzer, die mit den Kids unterwegs ist, mahnt ein wenig Tempo an. Gruppe zwei naht nämlich bereits und der Himmel färbt sich wieder einmal grauschwarz.

Immerhin liegen noch sieben Stationen vor Karsten, Malte & Co. Und die haben es in sich. Dafür haben Erika Matschke und ihr KAB-Team schon gesorgt. geo

Lesen Sie jetzt