Lucas Flock (Mitte links) & Andreas Burghardt (Mitte rechts) gehen mit ihren Mitarbeitern neue Wege in der Veranstaltungstechnik. Zum Team gehören auch Marc Jankowiak (l.) und Alexander Zschegel (r.) © Carina Strauß
Veranstaltungstechnik

„Hier geht es um die Existenz“: Mainmix gründet neuen Unternehmenszweig

Die Firma Mainmix OnStage aus Schwerte kümmert sich normalerweise um Veranstaltungstechnik. Doch die Branche liegt brach. Um durch die Krise zu kommen, gibt es jetzt ein Angebot für Jedermann.

Im Corona-Lockdown bangen Gastronomen, Einzelhändler, Friseure und Co. um ihre Existenz. Und auch die Veranstaltungsbranche hat die Corona-Pandemie hart getroffen. Andreas Burghardt und Lucas Flock betreiben in Schwerte die Mainmix OnStage GbR. Sie kümmern sich zusammen mit ihren Mitarbeitern um Veranstaltungstechnik – normalerweise.

Mit Maske, Abstandsregeln und einem Aufbau, der direkte Begegnungen vermeidet, hat das Team von Mainmix OnStage jetzt in seinen Räumlichkeiten An der Silberkuhle 6 in Schwerte-Geisecke ein Studio aufgebaut, in dem Unternehmen, Vereine, Künstler oder auch Politiker Livesendungen aufnehmen können.

Coronakonform aufnehmen

„Wir haben das Studio hier gebaut und bieten das erst mal jedem an. Wir können Aufzeichnungen machen, können live ins Internet streamen auf YouTube, Facebook, auf die eigene Kundenhomepage, alles, was man möchte“, erklärt Marc Jankowiak, Mitarbeiter von Mainmix. Außerdem könnten Leute von außerhalb interaktiv eingebunden werden. Das Studio biete zudem genug Raum, um Bands so aufzubauen, dass sie „komplett coronakonform stehen können“.

Für das Studio konnte das Team zwar auch auf vorhandenes Material zurückgreifen, Investitionen musste man trotzdem tätigen. „Alles, was wir hier machen, müssen wir in irgendeiner Form zusammenkratzen. Wir haben zum Beispiel Kameras dazugekauft“, erklärt Andreas Burghardt.

Corona-Hilfen lassen auf sich warten

Auf die versprochenen Corona-Hilfen wartet man bei Mainmix schon seit Ende September. „Durch Corona ist dieser Zweig der Streamtechnik entstanden. Praktisch aus der Not heraus. Man muss sich ja irgendwas überlegen. Wir kriegen nach wie vor noch keine Überbrückungshilfen, obwohl sie bereits Ende September beantragt wurden. Derzeit stehen wir praktisch mit null da“, so Burghardt.

Können die Ausfälle bei der Veranstaltungstechnik durch das Studio kompensiert werden? Das sei sehr unterschiedlich über das Jahr verteilt, sagt Inhaber Andreas Burghardt. „Es kann sein, dass es einen Monat gibt, wo wir kostendeckend arbeiten können, aber auch Monate, wo dann gar nichts ist. Deshalb ist das Streamstudio eigentlich ein kleines Rettungspaket.“

Auch DJ Fabian Farell hat das Streamstudio schon genutzt.
Auch DJ Fabian Farell hat das Streamstudio schon genutzt. © Florian Frahm © Florian Frahm

Das es einen Lockdown gibt, damit habe man kein Problem. „Das ist vollkommen verständlich. Das Problem ist, dass die Politik Versprechungen macht, die dann nicht gehalten werden. Das ist schon bedenklich. Hier geht es um die Existenz“, so Burghardt. Eigentlich habe das mit den Überbrückungshilfen ja „unbürokratisch und schnell gehen“ sollen.

Und auch die Regelung, dass für die Hilfen monatliche Umsätze miteinander verglichen werden, findet Burghardt schwierig, da die Unterschiede zu den Monaten des Vorjahres extrem groß sein könnten. „Eigentlich müsste die Regelung so sein, dass das ganze Jahr 2019 genommen wird. Da gab es einen bestimmten Umsatz. Und der müsste dann mit dem Umsatz aus 2020 verglichen werden. Dann würde man die Diskrepanz sehen.“

In ihren Räumlichkeiten An der Silberkuhle 6 hat das Team von Mainmix ein Streamstudio aufgebaut.
In ihren Räumlichkeiten An der Silberkuhle 6 hat das Team von Mainmix ein Streamstudio aufgebaut. © Robert Medlin © Robert Medlin

Seit 10 Jahren gibt es die Firma Mainmix jetzt schon in Schwerte. „Entstanden sind wir aus einem Tonstudio. Wir machen unter anderem Bühnenbau, Beschallung und Lichttechnik und jetzt eben auch Streamtechnik“, so Burghardt.

Das neue Streamstudio hat vor allem auch finanzielle Vorteile für den Kunden, erklärt Marc Jankowiak. „Wir sind zu vielen Kunden auch hingefahren und haben ein Studio aufgebaut und Livestreams gemacht. Aber einige Kunden können sich das nicht leisten. Hier ist alles schon mal da, dadurch ist es günstiger.“

Das Team von Mainmix hilft auch blutigen Anfängern dabei, einen Livestream zu planen. „Für viele, die zu uns kommen, ist das komplettes Neuland. Und wir sagen dann ‚Okay, so könnt ihr das machen‘ und geben Anreize für die Planung.“

Eine gute Belüftung gibt es in Corona-Zeiten inklusive. „Damit sich keine Aerosole verteilen, haben wir zwei Rolltore. Wenn eine kurze Pause im Stream ist, können die einmal kurz aufgemacht werden zum Lüften“, erklärt Jankowiak.

  • Wer sich für das Streamstudio von Mainmix OnStage interessiert, kann sich über info@mainmix.de oder Tel. (02304) 46038 an das Team wenden.
  • Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage www.mainmix.de

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.