Die Stadtlohner Kirmes ist nach Ansicht vieler keine echte Attraktion mehr. Das Stadtmarketing denkt darüber nach, wie Fahrgeschäfte in ein Stadtfest eingebunden werden können. © Archiv
Stadtfest

Zieht die Stadtlohner Kirmes zum Französischen Markt in die Stadt?

Das Stadtmarketing schmiedet Pläne für ein neues Stadtfest-Format im Sommer 2022. SMS-Geschäftsführer Martin Auras hofft auf viele Ideen aus der Bürgerschaft. „Sie dürfen auch verrückt sein.“

Corona hat alle Feierlichkeiten in Stadtlohn zum Erliegen gebracht. Doch ganz unabhängig vom Virus kriselte es schon vorher bei manchem Event in Stadtlohn. Die Kirmes habe sich etwas überlebt, das Nachtuhlenrennen stecke in einer Krise, die Märkte bräuchten neue Akzente. Diese Diagnose stellte Dr. Albert Daniels bereits im März. Damals beschlossen Stadtlohns Politiker, das Stadtmarketing solle die Sache in die Hand nehmen und neue Ideen entwickeln.

Das Nachtuhlenrennen ist ein echter Klassiker – allerdings mit ungewisser Zukunft, so befand Albert Daniels (FDP). Es sei immer schwieriger, ein Klasse-Fahrerfeld zusammenzustellen. Neue Konzepte könnten helfen.
Das Nachtuhlenrennen ist ein echter Klassiker – allerdings mit ungewisser Zukunft, so befand Albert Daniels (FDP). Es sei immer schwieriger, ein Klasse-Fahrerfeld zusammenzustellen. Neue Konzepte könnten helfen. © Johannes Kratz © Johannes Kratz

Einen Zwischenbericht mit ersten Ideen für ein viertägiges Stadtfest hat jetzt SMS-Geschäftsführer Martin Auras im Wirtschaftsförderungs-, Infrastruktur- und Stadtentwicklungsausschuss vorgelegt:

  • Auftakt ist am Donnerstag mit einem Shoppingabend mit Weinständen, Probieraktionen und anderen kulinarischen Angeboten. Kinder können sich auf dem Bungeetrampolin oder in der Schiffschaukel vergnügen.
  • Am Freitag startet das klassische Nachtuhlenrennen mit einem erweiterten buntem Rahmenprogramm auf dem Markt mit Foodtrucks und Barbecue.
  • Am Samstag und Sonntag locken ein Französischer Markt, Sand und Liegestühle, Picknickangebot und eine Probiermeile der Stadtlohner Gastronomen in die verkaufsoffene Innenstadt. Ob auch Karussells neue Standorte in der Innenstadt finden oder ob auf die Kirmes ganz verzichtet wird – das, so Auras, müsse auch überlegt werden.

SMS will jetzt mit Vereinen und Gastronomen sprechen

Als Terminvorschlag nannte Martin Auras das Wochenende vom 1. bis zum 4. Juli 2022. „Aber auch ein anderer Termin wäre denkbar.“ Auras kündigte an, jetzt Einzelgespräche mit allen potenziell Beteiligten führen zu wollen. „Runde Tische sind ja in dieser Zeit schwierig“, so der SMS-Geschäftsführer.

Der Französische Markt und das Boulespiel haben sich in Stadtlohn schon etabliert. Das SMS möchte beide Elemente in ein Stadtfest einbinden.
Der Französische Markt und das Boulespiel haben sich in Stadtlohn schon etabliert. Das SMS möchte beide Elemente in ein Stadtfest einbinden. © Archiv © Archiv

Er hofft darauf, dass sich Vereine, Gastronomen oder andere Stadtlohner sich in den nächsten Wochen an der Entwicklung neuer Ideen beteiligen. „Wir müssen auch den Mut haben, mal ganz verrückte Ideen zu denken“, so Auras.

Begeisterung und Skepsis

Mike Eilhardt (UWG) zeigte sich von den ersten Ideen für das Stadtfest ganz angetan. „Ich bin begeistert. Das sind doch richtig gute Ansätze, die schon Vorfreude wecken.“

Dr. Markus Könning (CDU) goss etwas Wasser in den Wein: „Brainstorming ist gut. Aber wir sollten frühzeitig an die Kosten denken. Sonst gibt es am Ende gute Ideen, die wir bei der derzeitigen Haushaltslage nicht umsetzen können. Dann wäre die Enttäuschung groß.“

Foodtrucks sind in Stadtlohn auch schon gut angekommen. Sie sollen auch das Stadtfest kulinarisch bereichern.
Foodtrucks sind in Stadtlohn auch schon gut angekommen. Sie sollen auch das Stadtfest kulinarisch bereichern. © Victoria Thünte © Victoria Thünte

Gute Ansätze in der Vorarbeit sah auch Albert Daniels. Er kritisierte aber, dass die Gespräche mit dem RSC Stadtlohn, dem Veranstalter des Nachtuhlenrennens, und mit anderen Vereinen und den Gastronomen nicht längst begonnen haben. „Es muss jetzt wirklich losgehen. Die Dinge haben eine lange Vorlaufzeit. Und der nächste Sommer kommt schneller als man denkt.“

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues
Lesen Sie jetzt