Wertstoffhof zurück im Normalbetrieb: Größerer Zustrom ist „handelbar“

dzCorona-Krise

Auf Normalbetrieb hat die EGW ihre Wertstoffhöfe umgeschaltet. Die Nachfrage sei spürbar höher, die Bürger brächten viel Verständnis auf. Die nächste Probe gibt es am Samstag in Stadtlohn.

Stadtlohn

, 02.05.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach einigen Wochen der Einschränkungen haben sämtliche von der Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW) betriebenen Wertstoffhöfe in dieser Woche wieder auf Normalbetrieb umgestellt, zuletzt konnte unter anderem in Stadtlohn in der Corona-Krise allein Grünabfall entsorgt werden. Am Donnerstag war folglich reichlich Betrieb an der Heinestraße, aufgrund des Maifeiertags war der erste Tag im Normalbetrieb um einen Tag vorgezogen worden.

Die EGW hatte diese Umstellung vornehmen können, da die Erfahrungen mit Teilöffnungen an den Standorten in Borken, Gronau und Gescher/Velen in Absprache mit dem Kreis Borken und den Kommunen auf Basis der Lockerungsmaßnahmen von Bund und Ländern gute gewesen waren. Auf diesen drei Wertstoffhöfen sei festgestellt worden, dass sich die Bürger an die vorgegebenen Verhaltensregeln zum Infektionsschutz gehalten haben und auch überwiegend ohne Begleitpersonen gekommen sind, sodass sich möglichst wenig Personen begegnen konnten, teilt Geschäftsführer der EGW, Peter Kleyboldt, mit.

Bürger gehen achtsam miteinander um

Das kann der Technische Leiter Dr. Martin Idelmann bestätigen: „Unsere Rückmeldungen von den Wertstoffhöfen sind positiv. Die Bürgerinnen und Bürger sind sehr achtsam im Umgang miteinander.“ Auch der Bedingung, eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen, kämen die Kunden zu „99 Prozent“ nach. Wer diesen vergessen habe, der nehme einen Schal oder nutze ein anderes Kleidungsstück zur Abdeckung. Die Unternehmenskommunikation habe gut funktioniert.

Jetzt lesen

Dass die Situation vor Ort aktuell „handelbar“ sei, das liege auch darin begründet, dass die Wertstoffhöfe nie komplett geschlossen werden mussten, so Idelmann: „So haben wir vor allem die bekannten Massenströme beim Grünabfall auffangen können. Jetzt kommen natürlich sämtliche anderen Wertstoffe hinzu.“ Parallel hätten auch die Telefone am Standort in Gescher/Velen in den vergangenen Wochen nicht stillgestanden: „Teilweise habe unsere Mitarbeiter auf vier Leitungen gleichzeitig informiert oder Termine vergeben.“

Bürger haben zuhause aufgeräumt

Es sei schon spürbar, dass die Bürger die Zeit genutzt hätten, zuhause aufzuräumen. „Dadurch kommt es natürlich einmal zu Rückstaus, aber alle bringen viel Geduld und Verständnis in dieser besonderen Situation mit. Unsere Mitarbeiter steuern den Zustrom natürlich, ein Ordnungsamt musste noch nicht hinzugerufen werden“, berichtet Idelmann. Nach sicher einem „Hochbetriebstag" am heutigen Samstag auch in Stadtlohn rechnet der Technische Leiter in der kommenden Woche schon wieder mit einem weiteren Schritt in Richtung Normalisierung.

Zwei Hinweise hat die EGW zudem noch: Um ein zu hohes Aufkommen und lange Wartezeiten am Samstag an den Wertstoffhöfen zu vermeiden, erinnert das Unternehmen daran, das alle von der EGW betriebenen Wertstoffhöfe auch zu den regulären Öffnungszeiten aufgesucht werden können. Und: Weiter sollten die Wertstoffhöfe zunächst nur aufgesucht werden, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Hierdurch sollen in den ersten Tagen und Wochen des Normalbetriebes lange Wartezeiten verhindert und die verkehrliche Situation nicht überlastet werden.

Weitere Hinweise

  • Bei möglichen Wartezeiten soll das Fahrzeug nicht verlassen werden.
  • Es wird um die Einhaltung des Abstandes zu Mitmenschen von mindestens 1,5 Metern gebeten.
  • Es ist eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen.
  • Die Abfälle sollten bereits vorsortiert mitgebracht werden, um den Aufenthalt auf dem Wertstoffhof zeitlich möglichst kurz zu halten.
  • Die Bürger sollten möglichst alleine kommen respektive wenige Begleitpersonen mitbringen.
  • Das Fahrzeug sollte nur für einen eventuellen Bezahlvorgang, für das Entladen von Abfällen und das Beladen von Kompost verlassen werden.
  • Weitere Informationen: www.egw.de
Lesen Sie jetzt