Viele Hände packen mit an

16.07.2008, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Der Wandervogel in Attendorn MLZ-Foto privat</p>

<p>Der Wandervogel in Attendorn MLZ-Foto privat</p>

Stadtlohn Vor mehr als 30 Jahren haben Schüler, Lehrer und Eltern begonnen, sich ihren Traum vom "Wandervogel" zu erfüllen. Viel Zeit, Arbeit und Geld haben alle Beteiligten in ihr Projekt investiert. Bereits Ende 1977 haben sechs Lehrer und der Vater eines Schülers einen Trägerverein gegründet und die ersten Pläne angefertigt, nachdem 8000 DM aus dem Weihnachtsbasar als erste Finanzspritze sicher waren.

Genehmigungen und Angebote mussten eingeholt, viele Details geregelt und Anträge auf Zuschüsse gestellt werden. Anfang 1979 war es soweit: Die Bauarbeiten konnten beginnen. Alle Einzelteile und die Fahrgestelle wurden unter der Leitung von Herrn Visser in den Werkstunden und an den Wochenenden von Lehrern, Eltern und Schülern zugeschnitten.

"Die Schule sah aus wie ein Holz- und Möbellager", erinnert sich der frühere Vorsitzende Bernhard Nitschke. "Da, wo jetzt unser Schulgarten ist, wurden die Einzelteile montiert. Ein mächtiges, 13 mal 13 Meter großes Bauwerk ist gewachsen", fährt er fort. Kurze Zeit später kann das fertiggestellte Schullandheim nach Höningen an der Ahr in die Eifel übersiedeln. 1992 zieht es nach Attendorn um. "Fast 80 000 DM kostete das Ganze, insgesamt 55 000 DM wurden durch die Weihnachtsbasaren der Losbergschule aufgebracht, der Rest durch Vermietung erwirtschaftet." Lange Zeit habe eine Übernachtung 1,50 DM pro Losbergschüler gekostet, heute lieg der Preis bei 4 Euro. kh

Lesen Sie jetzt