Vandalismus und Einbrüche an Schulen: Stadt setzt 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Vandalismus in Stadtlohn

Vermehrte Vandalismusschäden und Einbrüche an Stadtlohner Schulen sorgen für Ärger. Die Stadt Stadtlohn ist erzürnt und ruft nun eine Belohnung für Hinweise aus.

26.09.2019, 18:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vandalismus und Einbrüche an Schulen: Stadt setzt 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus

1000 Euro verspricht die Stadt Stadtlohn für Hinweise. © picture alliance/dpa

„Man könnte meinen, dass es Leute gibt, die vor gar nichts mehr Respekt haben und zurückschrecken“, fasst Carsten Könning, der bei der Stadt Stadtlohn für die Schadensfälle zuständig ist, die letzten Tage und Wochen zusammen. Eine Zunahme an Vandalismusschäden von fast 60 Prozent müsse die Stadt Stadtlohn bereits jetzt im September gegenüber dem gesamten Vorjahr 2018 verzeichnen, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt.

Jetzt lesen

Der Erste Beigeordnete Günter Wewers erklärte, dass – wenn niemand für die Taten ermittelt werden kann – die Kosten für die Beseitigung der Vandalismusschäden am Ende von der Allgemeinheit getragen werden müssen. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, setzt die Stadt Stadtlohn ein Belohnungsgeld in Höhe von 1000 Euro aus.

Viele öffentliche Einrichtungen werden mutwillig zerstört

Viele öffentliche Einrichtungen werden mutwillig zerstört oder durch Farbschmierereien verunstaltet. Die Entfernung von Farbschmierereien an Gebäuden sei sehr kostenintensiv und zeitaufwendig. Eine komplette Entfernung der Farbschmierereien sei zum Teil wegen des Untergrundes nicht möglich, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Doch nicht nur Sachbeschädigungen, sondern auch die Zunahme an Einbrüchen in Schulen muss die Stadt in den letzten Tagen verzeichnen. Am vergangenen Donnerstag wurde in die Hordtschule eingebrochen, wobei ein Tresor entwendet wurde.

„Schon vier Tage später erreichten mich zwei weitere Anrufe über Einbrüche in zwei Stadtlohner Schulen“, so Könning. An der Hilgenberg-schule wurden Türen scheinbar gezielt aufgebrochen. Der Weg zu den Wertsachen wie Tresor und Schülerlaptops war direkt und ohne Umwege. Auch am Geschwister-Scholl-Gymnasium haben unbekannte Täter zunächst ein massives Stahltor aufgebrochen, um dann über ein Fenster in die Mensa einzudringen (Münsterland Zeitung berichtete).

Jetzt lesen

„Nicht nur die entstandenen Schäden sind ein großes Ärgernis, auch dass die Schülerinnen und Schüler den Unterricht vorerst nicht wie sonst an ihren PCs abhalten können, ist ärgerlich“, ergänzt Günter Wewers. „Aufgrund der Zunahme an Vandalismus und Einbrüchen fordere ich jede Stadtlohnerin und jeden Stadtlohner auf, sich bei der Verwaltung oder direkt bei der Polizei zu melden, wenn man etwas beobachtet hat, das zur Aufklärung des Falles beitragen kann. Bei der Anzahl der Schäden ist es fast unmöglich, dass niemand etwas gesehen hat“, betonte Bürgermeister Helmut Könning.

Lesen Sie jetzt