Vor dem alten Bahnhofsgebäude zerfällt ein alter Güterwaggon. Aus Sicht des Eisenbahnclubs ist das nicht nur ein Ärgernis, sondern auch gefährlich. © Stefan Grothues
Eisenbahngeschichte

Stadtlohns Eisenbahnfreunde ärgern sich über Verfall des alten Waggons

Der G10 ist ein 100 Jahre alter Güterwaggon. Er könnte das Herz von Eisenbahnfreunden höher schlagen lassen. Doch der G10 vor dem Bahnhof in Stadtlohn ist für den Eisenbahnclub ein Ärgernis.

Heinz Garwer blutet ein wenig das Eisenbahnerherz. Der Gründer des WLE-Eisenbahnmuseums in der ehemaligen Güterabfertigung des Stadtlohner Bahnhofs sieht seit Jahren dem Verfall des rund 100 Jahre alten Güterwaggons zu, der vor dem alten Bahnhofsgebäude in Stadtlohn steht. Der Lack ist ab, das Holz ist morsch, an eine Renovierung ist kaum noch zu denken.

Heinz Garwer in der Ausstellung des WLE-Eisenbahnmuseums mit einer Schlüsselsammlung für Lokomotiven und Eisenbahnwaggons.
Heinz Garwer in der Ausstellung des WLE-Eisenbahnmuseums mit einer Schlüsselsammlung für Lokomotiven und Eisenbahnwaggons. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Der Waggon sei vor etlichen Jahren vom Besitzer des Blumenladens im alten Bahnhofsgebäude aus Werbe- und Dekorationsgründen aufgestellt worden, sagt Heinz Garwer. Damals haben die Stadtlohner Eisenbahnfreunde das werbeträchtige Vorhaben unterstützt und bei dem Ankauf ihre Beziehungen zu den Museumseisenbahnern in Alstätte spielen lassen. Von dort stammt der Güterwaggon.

„Morscher Waggon ist kein schöner Anblick“

Der Blumenladen im alten Bahnhof ist längst Geschichte. Das Gebäude steht schon lange leer. Und der Eisenbahnwaggon verfällt zusehends. Das sei für das ganze, unter Denkmalschutz stehende Bahnhofsareal ein unschöner Anblick, meint Heinz Garwer. Mehr noch, der Wagen sei ein echtes Risiko für spielende Kinder.

Kein Schmuckstück: der alte Güterwaggon vor dem ebenfalls renovierungsbedürftigen Bahnhofsgebäude.
Kein Schmuckstück: der alte Güterwaggon vor dem ebenfalls renovierungsbedürftigen Bahnhofsgebäude. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Der Eisenbahnclub hat nach Garwers Darstellung dem Eigentümer des Bahnhofsgebäudes und damit auch des Waggons angeboten, den Wagen zu übernehmen und zu renovieren. „Wir werden ja am Rande der Trauungen in unserem historischen Eisenbahnwaggon oft gefragt, warum wir uns denn nicht um den Güterwaggon kümmern.“ 2020 heirateten 20 Paare im renovierten Waggon des Eisenbahnclubs, der in diesem Frühjahr wieder einen neuen Anstrich erhält.

Endstation Zerfall: der Güterwaggon vor dem Bahnhofsgebäude in Stadtlohn
Endstation Zerfall: der Güterwaggon vor dem Bahnhofsgebäude in Stadtlohn © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Mit dem Eigentümer des verfallenen Güterwaggons aber sei man nicht klargekommen. Gegenüber der Münsterland Zeitung wollte der Eigentümer keine Stellungnahme abgeben. Heinz Garwer hat resigniert: „Der Zug ist abgefahren. Nun wollen wir den Güterwaggon auch nicht mehr. Er ist nicht mehr zu renovieren.“ Aber er sei weiterhin ein Ärgernis und ein Risiko. Und eigentlich sei er auch ein Fall für die Stadt Stadtlohn. Garwer: „Über die baurechtlichen Fragen müsste der Rat mal reden.“

Beim Ordnungsamt der Stadt Stadtlohn gebe es nach seiner Kenntnis keine Häufung von Beschwerden wegen des alten Güterwaggons, sagt der Erste Beigeordnete Günter Wewers auf Anfrage der Redaktion. Er kennt aber das Problem und verweist darauf, dass für das alte Bahnhofsgebäude und das Umfeld ja Verbesserungen in absehbarer Zeit zu erhoffen seien.

„Der Eigentümer des alten Bahnhofs hat ja Fördergelder für die Erhaltung des Denkmals beantragt.“ Eine Entscheidung der zuständigen Denkmalschutzbehörden über Förderung stehe aber noch aus, so Wewers.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.