Stadtlohner Wehr rückte innerhalb weniger Stunden zu drei Einsätzen aus

Feuerwehr

Stürmische Böen und ein Kaminbrand-Verdacht haben die Freiwilligen Feuerwehrleute in Stadtlohn am Sonntag in Atem gehalten. Drei Alarmierungen ergaben sich am Nachmittag Schlag auf Schlag.

Stadtlohn

, 28.12.2020, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Estern setzten die die Feuerwehrleute den Teleskopmast ein, um eine brüchige Baumkrone zu beseitigen.

In Estern setzten die die Feuerwehrleute den Teleskopmast ein, um eine brüchige Baumkrone zu beseitigen. © Feuerwehr Stadtlohn

Gleich drei Mal mussten die Stadtlohner Feuerwehrleute am Sonntag ausrücken. Der erste Einsatz war schnell absolviert: Um 13 Uhr leistet die Feuerwehr eine Tragehilfe für den Rettungsdienst.
Mehr Mühe machten kurz darauf die stürmischen Böen, die am Sonntag auch übers Stadtlohner Land zogen: In Estern drohte eine Baumkrone auf die Straße zu fallen. Vom Korb des Teleskopmastes aus gelang es den Feuerwehrmännern mit Hilfe einer Motorsäge dem Astbruch zuvorzukommen. Anschließend wurde die Fahrbahn gereinigt.

Dieser Einsatz ist für die Feuerwehr Anlass für eine Warnung: Spaziergänger sollten bei Sturm und Gewittern Bäume und Wälder grundsätzlich meiden.

Blick in den Kamin

Nach Einbruch der Dunkelheit wurde die Wehr gegen 17.30 Uhr zum dritten Einsatz gerufen. Gemeldet war ein Kaminbrand an der Straße Alter Dyk. Unter Atemschutz nahm ein Trupp im Gebäude eine Schadstoffmessung vor.

Jetzt lesen

Die Besatzung des Teleskopmastes schaute sich den Kamin von oben an, kontrollierte den Kaminschacht und konnte aber keine weitere Feststellung machen. Nachdem auch keine belastenden Stoffe in der Raumluft gemessen worden waren, rückten die Feuerwehrleute wieder ab.

Lesen Sie jetzt