Wie Schüler bei den Projekttagen dem Thema Nachhaltigkeit ein Gesicht geben

dzGeschwister-Scholl-Gymnasium

Das Schuljahresmotto „GSG goes green“ bestimmt die Projekttage am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Hier bündeln sich Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit. Am Mittwoch kann alles besichtigt werden.

Stadtlohn

, 08.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Abschluss und Höhepunkt der Aktionen rund um das Jahresmotto „GSG goes green“ sind die Projekttage am Geschwister-Scholl-Gymnasium. „Wir wollen das Thema noch einmal ins Bewusstsein rücken“, sagt Lehrer Christof Heinrich. Für ihn und viele Kollegen ist es ein „Herzensprojekt“. Am Mittwoch können sich auch Eltern und Interessierte beim Schulfest informieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

"GSG goes green" und feiert nachhaltiges Schulfest

Das Schuljahresmotto "GSG goes green" bestimmt auch die Projekttage am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Hier bündeln sich noch einmal Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit. "Wir wollen das Thema noch einmal ins Bewusstsein rücken", sagt Lehrer Christof Heinrich. Für ihn und viele Kollegen ist es ein "Herzensprojekt". Am Mittwoch ab 15 Uhr können sich dann auch Eltern und Interessierte beim Schulfest informieren.
08.07.2019
/
Die Zeitung von gestern muss nicht ins Altpapier. Schüler haben am Montag und Dienstag in der Zeitungsspinnerei die tollsten Dinge gemacht. Papierstreifen in verschiedener Breite werden zu dünnem "Garn" gesponnen, aus dem Blumentöpfe, Lampenschirme oder Windlichter werden. Eine ganze Zeitungsseite geflochten und verknotet wird zum dekorativen Kunstwerk. © Ronny von Wangenheim
Erst ging es morgens aufs Erdbeerfeld, das der Erdbeerhof Möllers eigens noch einmal für die Geschwister-Scholl-Schüler geöffnet hat. Stattliche 59 Kilogramm Erdbeeren haben sie geerntet. In der Schule wurde dann mit Zucker und dem Abrieb von Limetten köstliche Marmelade gekocht und in Gläser abgefüllt, die am Mittwoch beim Schulfest verkauft wird.© Ronny von Wangenheim
Urban Gardening ist in Großstädten ein angesagter Trend, bei dem an allen nur möglichen Orten gepflanzt und geerntet wird. Bei den Projekttagen haben Schüler bienenfreundliche Saatbomben und Vogelplätzchen hergestellt. Beides soll auch beim Schulfest verkauft werden. Es ist wichtig, dass es an der Schule blüht, denn bald wird hier ein Bienenvolk angesiedelt.© Ronny von Wangenheim
Viele Pflanzen haben Schüler in Töpfe gepflanzt, die sie später nach Hause nehmen können, um ihre Gärten möglichst naturnah zu gestalten. Um Natur ging es auch in vielen anderen Projekten. So haben Schüler eine Geocaching-Route erstellt, haben Naturschutzgebiete mit dem Fahrrad erkundet, Gewässer untersucht oder Vögel gesucht und bestimmt.© Ronny von Wangenheim
Auf der Spur der wilden Bienen haben Schüler nicht nur gelernt, wie wichtig Wildbienen sind und was ein Bienensterben bedeuten würde. Sie haben auch selbst Insektenhotels gebaut. Tannenzapfen, Äste, Stroh und vieles mehr hatten sie vorher gesammelt. Jetzt wurde gehämmert und gesägt. Ein großer Kasten bleibt in der Schule, alle anderen dürfen die Kinder mitnehmen.© Ronny von Wangenheim
"Das zweite Leben meiner Jeans" heißt ein Projekt, bei dem aus alten Kleidungsstücken kleine Sachen genäht werden. Jeans eignen sich sehr gut, da der Stoff robust ist. Aber auch bunte Stoffe haben die Schülerinnen mitgebracht. Die meisten haben hier kleine Täschchen, Handyhüllen oder Umhängetaschen genäht und manchmal mit Knöpfen oder Perlen verziert. © Ronny von Wangenheim
Ohrenkneifer lieben Blattläuse, was sie für Gartenbesitzer sehr interessant macht. Wie man ihnen ein gutes Zuhaue bieten, haben Schüler bei der Projektwoche gelernt. Ein Blumentopf und Stroh sind die beiden Hauptbestandteile für eine Umgebung, die sie anzieht. Auch wenn man zu viele Ohrenkneifer im Garten hat, kann man sie anlocken und bequem umsiedeln.© Ronny von Wangenheim
Schüler setzen allerlei Pflanzen in Töpfe.© Ronny von Wangenheim
"Das zweite Leben meiner Jeans" heißt ein Projekt, bei dem aus alten Kleidungsstücken kleine Sachen genäht werden. Jeans eignen sich gut, da sie robust sind. Die meisten Schülerinnen haben hier kleine Täschchen, Handyhüllen oder Umhängetaschen genäht und manchmal m it Knöpfen oder Perlen verziert. © Ronny von Wangenheim
Eine Schülergruppe hat Saatbomben hergestellt.© Ronny von Wangenheim
59 Kilogramm Erdbeeren haben Schüler zu Erdbeermarmelade verarbeitet.© Ronny von Wangenheim
Ein Quartier für Ohrenkneifer ist schnell hergestellt.© Ronny von Wangenheim
Christof Heinrich ist Lehrer für Sport und Sozialwissenschaften. Die Projekttage und das Schuljahresmotto, die sich mit Nachhaltigkeit und Umwelt-und Naturschutz auseinandersetzen, sind für ihn ein "Herzensprojekt". Er selbst leitet ein Projekt zur Nachhaltigkeit in der Mode- und Textilbranche. Dafür hat er zwei Expertinnen in die Schule geholt.© Ronny von Wangenheim
Aus Zeitungspapier sind diese Arbeiten entstanden.© Ronny von Wangenheim
Schüler bauen Insektenhotels und füllen sie mit allerlei Material, das sie vorher gesammelt haben. © Ronny von Wangenheim

Die Schüler haben Projekte gewählt, die sich dem Thema aus den unterschiedlichsten Perspektiven, also praktisch, künstlerisch, fachlich, gestalterisch oder theoretisch nähern. Naturerkundungen, eine Zeitungsspinnerei, Gartenaktionen, das Thema Müll, Marmelade kochen, Geocaching, ein Kleiderkarussell, aber auch die Beschäftigung mit Nachhaltigkeit in der Modebranche oder Ideen auf dem Weg, Papier zu sparen – die Bandbreite ist riesig.

Präsentationstag am Mittwoch

Familien und Freunde sind am Mittwoch, 10. Juli, 15 bis 18 Uhr, in das Geschwister-Scholl-Gymnasium eingeladen, sich die Ergebniss der Projekttage anzusehen.

Lesen Sie jetzt