Ohne Rummel läuft nichts

Stadtlohn Plastikplane umhüllt die Figuren des Kinderkarussells, die Läden an den meisten Buden sind noch heruntergelassen. Ruhe vor dem (An-)Sturm am Wochenende herrscht auf dem Kirmesplatz - auch für Wilhelm Krabbe.

03.07.2008, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

<p>Viel Muskelkraft ist gefragt, um die knapp 50 Kilo schweren Mini-Flieger in Position zu bringen. Herbers</p>

<p>Viel Muskelkraft ist gefragt, um die knapp 50 Kilo schweren Mini-Flieger in Position zu bringen. Herbers</p>

Gemächlich schlendert der 71-Jährige über den Platz in Richtung Musikexpress, der neben Greifer und Imbiss zum Familienbetrieb gehört, schaut Enkel Marvin beim Aufbau über die Schulter. "Wir sind bald fertig", meint dieser. "Noch waschen und polieren. Dann kann's losgehen. Sein Großvater blickt indes in den von grauen Wolken durchzogenen Sommerhimmel: "So wie heute ist das Wetter gut. Nicht zu heiß und nicht zu kalt - ideales Kirmeswetter", stellt Krabbe fest.

"Dankbares Publikum"

"Die Stadtlohner sind ein sehr dankbares Publikum", fährt er fort. Krabbe muss es wissen: Bereits seit 60 Jahren baut er seine Fahrgeschäfte und Buden in der Töpferstadt auf. Der Rummel ist sein Leben: "Mein Vater hat mit einem Imbiss und einer Schießbude angefangen. Dann kam später die Raupe und schließlich der Musikexpress", schildert der Gronauer die Entwicklung. Heute setzen Sohn Wilhelm und Enkel Marvin die Familientradition fort. Krabbe selbst ist noch hinter der Theke seines Imbisses zu finden. Früher sei die Kirmes noch direkt in der Stadt gewesen. "Da konnte man noch für 20 Pfennig ins Karussell", erinnert sich Krabbe an alte Zeiten.

Er ist im Übrigen nicht der einzige Jubilar in diesem Jahr auf der Stadtlohner Kirmes. Nur wenige Schritte weiter dreht bald der Autoscooter von Traugott Petter seine Runden, der ebenfalls seit 60 Jahren in Stadtlohn zu finden ist. Seit rund 40 Jahren können sich die Besucher am Ausschank von Dieter Seewöster erfrischen.

Überkopf im Mixer

Neben den "alten Hasen" sind aber auch "die Jungen" vertreten. Das gilt nicht nur für die Kirmesbetreiber selbst, sondern auch für die von ihnen gebotenen Attraktionen. Wer sich einmal richtig durchschütteln lassen möchte, hat dazu im Mixer - einer Kombination aus Überkopf-Fahrt, Drehung und Anheben des Arms auf knapp 20 Meter Höhe - Gelegenheit. Eine weitere Attraktion: der Disco-Dance - "ein Fahrgenuss der besonderen Art", wie die Veranstalter versprechen.

Pfeilwerfen, Lose ziehen oder Zuckerwatte dürfen ebenfalls auf dem Volksfest nicht fehlen. Wer Lust auf einen kleinen Imbiss hat, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Wilhelm Krabbe und seine Kollegen tun alles, um die Stadtlohner auch kulinarisch zu verwöhnen. kh

<p>Seit 60 Jahren ist Wilhelm Krabbe auf der Stadtlohner Kirmes vertreten. Die Leitung des Musik-Expresses hat der 71-Jährige inzwischen an Sohn Wilhelm junior abgegeben. Er selbst ist noch hinter der Theke seines Imbisses zu finden. Herbers</p>

<p>Seit 60 Jahren ist Wilhelm Krabbe auf der Stadtlohner Kirmes vertreten. Die Leitung des Musik-Expresses hat der 71-Jährige inzwischen an Sohn Wilhelm junior abgegeben. Er selbst ist noch hinter der Theke seines Imbisses zu finden. Herbers</p>

Lesen Sie jetzt