In der Bauausschusssitzung präsentierte der Ausschussvorsitzende Otger Harks eine Beispielsbeschilderung aus dem neuen Leitsystem der Stadt Stadtlohn. © Stefan Grothues
Informationssystem

Neue Schilder weisen den Weg zu Stadtlohns Sehenswürdigkeiten

Die meisten Stadtlohner brauchen es eigentlich nicht, aber die Gäste sehr wohl: Im Sommer werden Schilder aufgestellt, die die Wege zu Sehenswürdigkeiten und wichtigen Einrichtungen weisen.

Fünf Jahre wurde überlegt und geplant jetzt ist das Projekt auf der Zielgeraden: Im Sommer soll das neue innerstädtische Informations- und Leitsystem installiert werden. Schicke anthrazitfarbene Schilder mit grünen Piktogrammen sorgen für eine bessere Orientierung in der Stadt.

Einstimmig hat der Umwelt- und Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung die Pläne gutgeheißen. 60.000 Euro kostet die Herstellung der Schilder und Informationstafeln. Auf 20.000 Euro belaufen sich die Planungskosten. Die Maßnahme ist Bestandteil des Integrierten Handlungskonzeptes Stadtlohn 2020 und wird durch die Städtebauförderung des Landes mit 48.000 Euro gefördert.

33 Wegweiser zu 20 Zielen

Auf den 33 Wegweisern werden über 20 Ziele und Sehenswürdigkeiten sowie ergänzende Serviceeinrichtungen wie Tourismusinfo, Bushaltestellen und Parkplätze ausgeschildert.

Diese Fotomontage zeigt ein Hinweisschild auf dem Stadtlohner Marktplatz.
Diese Fotomontage zeigt ein Hinweisschild auf dem Stadtlohner Marktplatz. © Stadt Stadtlohn © Stadt Stadtlohn

Wo geht‘s zum Stadtarchiv? Wo ist die Berkelmühle? Wie finde ich die Stadthalle oder die künftige Berkelpromenade? Welchen Weg wähle ich zur Hilgenbergkapelle? Und ganz wichtig: Wo ist die nächste öffentliche Toilette? Die meisten Stadtlohnerinnen und Stadtlohner kennen die Antworten. Doch viele Gäste werden dankbar sein für diese Informationen.

Und vielleicht lässt sich ja auch noch mancher Stadtlohner durch die Informationstafeln zu Neuentdeckungen in seiner Heimatstadt anregen. Zum Beispiel durch den Überblick über die vielen Freizeitmöglichkeiten im Losbergpark oder durch ein neues Radroutennetz.

Knotenpunktsystem für Radfahrer wird eingeführt

Sieben Übersichtskarten werden am Busbahnhof, Marktplatz, Mühlenplatz und anderen zentralen Orten aufgestellt. Das neue Informationssystem wird auch die

wichtigen Radrouten sowie das neue, nach dem Knotenpunktsystem für Radausflügler übernehmen, das sich am Vorbild des bei Radfahrern sehr beliebten niederländischen Knooppuntensystems orientiert. Ein Knotenpunkt wird sich auf dem Stadtlohner Marktplatz befinden.

Das neue Leitsystem ist flexibel und kann jederzeit nachgerüstet oder verändert werden. Die Aufstellung des Systems kann durch den Bauhof übernommen werden

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues
Lesen Sie jetzt