Lästermaul Ludger K. blickt in Stadtlohn böse aufs Jahr 2019 zurück

dzKabarett

Mit einem frechen Jahresrückblick auf die Klimakrise, Muslime in Deutschland und Massenkonsum begeistert der Kabarettist Ludger K. am Samstag sein Publikum in der Gaststätte Schlüter.

von Christin Lesker

Stadtlohn

, 30.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ludger K., bekannt aus über 1000 Varieté-Shows, kritisiert in einem zynischen Jahresrückblick, was ihn 2019 aufgeregt hat. Zwischen Spott über Greta Thunberg und die Klimawandelproblematik ist in seinem Programm „Böst of - Ein Lästermaul fasst zu(sammen)“ auch Platz für Witze über Frauen in der Politik oder den Islam. Er ist frech und sein Humor meist schwarz, aber genau damit begeistert er sein Publikum am Samstagabend in der Gaststätte Schlüter in Stadtlohn.

Lästermaul Ludger K. blickt in Stadtlohn böse aufs Jahr 2019 zurück

"Im nächsten Jahr komme ich wieder", versprach Ludger K. dem begeisterten Publikum. © Christin Lesker

Erst vor ein paar Wochen trat Ludger K. mit dem gleichen Programm in der Stadthalle Ahaus vor rund 800 Ehrenamtlichen auf. Zwar waren es an diesem Samstag in dem großen Saal der Gaststätte nur gut 60 Gäste, aber nach eben dieser familiären Atmosphäre hat der Kabarettist gesucht. „Als sie sagten, sie haben weder geeignetes Licht, noch einen geeigneten Saal oder eine gute Soundanlage, habe ich gedacht: Da will ich hin“, sagt er, während er auf einer kleinen, zusammengezimmerten Bühne steht.

Groll über die Wegwerfgesellschaft

In „Böst of“ macht Ludger K. seinem Groll über uns als Wegwerfgesellschaft Luft, nimmt dabei aber auch seine eigene Generation auf die Schippe. Außerdem geht es in der ersten Hälfte des Programms um Prominente, Fußball und Politik. Das Meinungsbild in der Pause ist zunächst gemischt. Einige Zuschauer finden es nur „ganz ok“. Der Stadtlohner Ludger Möllers hingegen findet: „Es ist originell, locker und ich bin sehr gespannt auf die zweite Runde.“

Jetzt lesen

Nachdem der erste Teil der zweiten Runde sich durch gelesene Zitate aus alten Büchern etwas in die Länge zieht, jagt zum Ende der zweiten Runde eine Pointe die nächste und das Publikum lacht und applaudiert in einer Tour. Bernd Schöning hat sich die Show zusammen mit seinen Freunden angesehen. „Es war richtig gut, die Stimmung war locker und die Sprüche neu“, fasst er zusammen.

Schwarzer Humor findet viel Beifall

Ludger K. kommentiert mit zynischen Witzen in seinem Programm all das, was die humoristische Angriffsfläche von Politik, Prominenz und Religion hergibt. Die Sprüche und die Show sorgen vor allem durch die Nähe zum Alltag und dem Publikum für Lacher. Dabei trifft der Kabarettist sicher nicht jedermanns Humor, aber der anhaltende Applaus spricht für die Begeisterung seines Publikums an diesem Abend.

Luder K. verlässt die Bühne mit dem klaren Wunsch im nächsten Jahr, wieder am letzten Samstag des Jahres in die Gaststätte Schlüter zu kommen und diesen Auftritt zum Ende des Jahres zu einer Tradition werden zu lassen. Das Publikum drückt seine Begeisterung für diese Idee mit einem großen Schlussapplaus aus. „Es war einfach super“, sagt die Stadtlohnerin Gabi Möller. „Ich würde mich sehr freuen, wenn er das Versprechen hält und im nächsten Jahr wieder kommt.“

Lesen Sie jetzt