Laub auf den Straßen, kaputte Laternen, volle Mülleimer? Die Stadt ist auf Hinweise und Anregungen der Einwohner angewiesen, falls es irgendwo hakt. Auch über neue Ideen freut sich die Verwaltung. Das Ideenmanagement funktionere seit Jahren gut, heißt es. © Stephan Rape
Ideenmanagement

Klare Vorgabe: Stadt will innerhalb von 14 Tagen auf Anregungen reagieren

Ideen und Beschwerden können Stadtlohner online an die Stadt richten. Das klappt anscheinend gut: Denn jetzt lobt eine Frau aus Wenningfeld die Stadt für die schnelle Reaktion.

Große Bäume auf dem Spielplatz in Wenningfeld sind zwar schön anzusehen, machen den Nachbarn aber auch viel Arbeit. Vor allem im Herbst. Eine der Anwohnerinnen ist Gisela Plate. Sie ärgerte sich über den Dreck auf dem Bürgersteig und fürchtete auch um die Sicherheit: Schließlich sind dort auch die Kinder auf dem Weg in den Kindergarten mit ihren Fahrrädern unterwegs. Doch

Wenningfeld finde als Stadtteil ja gerne mal keine Beachtung.

Und so fegte sie mit ihren Nachbarn bisher immer. Eher zufällig habe sie dann davon erfahren, dass sie auch online eine Mängelkarte ausfüllen und an die Stadt richten könne. Gesagt, getan: „Und ein paar Tage später waren Bauhofmitarbeiter hier, haben das Laub entfernt und mit Trecker und Kehrmaschine den Bürgersteig gesäubert“, sagt sie und schließt den Satz mit einem Dank und einem dicken Lob an die Mitarbeiter. „Eine tolle Überraschung“, erklärt sie.

Günter Wewers freut sich über Lob

Für Günter Wewers, Pressesprecher der Stadt Stadtlohn, keine Überraschung, sondern eine Selbstverständlichkeit. „Das Ideenmanagement haben wir ja schon seit Jahren“, sagt er. Natürlich freue er sich über das Lob. Doch ebenso natürlich kümmere sich die Stadt um die Anliegen ihrer Einwohner. „Meistens ist ja etwas nicht in Ordnung, wenn sich jemand an uns wendet“, räumt er ein. Deswegen sei es auch Anweisung für alle Rathausmitarbeiter, auf Beschwerden oder Anregungen direkt zu reagieren.

Ideenmanagement der Stadt Stadtlohn

  • Die Stadt Stadtlohn bietet online die Möglichkeit, Mängel oder Anregungen zu erfassen und direkt an die Stadt zu schicken (https://www.stadtlohn.de/buergerservice/ideenmanagement.html).
  • Alternativ können Formulare dort auch heruntergeladen, ausgedruckt und dann per Post an die Stadt gerichtet oder selbst in den städtischen Briefkasten geworfen werden.
  • Darüber hinaus nimmt der Fachbereich Zentrale Steuerung unter Tel. (02563) 87-100 Anregungen oder Beschwerden entgegen.

Direkt ist dabei natürlich Auslegungssache, allerdings soll in jedem Fall binnen 14 Tagen eine Antwort auf eine Beschwerde herausgehen. „Wenn wir sehen, dass sich ein Problem schneller lösen lässt, ist das dann meistens schon die Meldung, dass alles erledigt ist“, erklärt Günter Wewers. Bei Projekten, die länger dauern, werde aber zumindest der aktuelle Stand der Dinge mitgeteilt.

10 bis 20 Meldungen pro Woche

Und die Stadtlohner wenden sich mit vielen Dingen an die Stadt: kaputte Straßenlaternen, übervolle Mülleimer, verschmutzte Bürgersteige wie im Fall von Gisela Plate, die Liste ist lang. „So 10 bis 20 Meldungen kommen jede Woche rein“, sagt Günter Wewers. Das System habe sich seit Jahren etabliert und bewährt, erklärt er. Aber natürlich soll es weiter verbessert werden. Mit automatischen Antworten oder schnelleren Reaktionszeiten.

Klar sei auch, dass die Stadt Dinge weiterleite, die sie eigentlich gar nicht mehr betreffen: „Etwa wenn es um die Bäder oder kaputte Lampen geht, ist ja die SVS zuständig“, sagt Günter Wewers. Aber natürlich werde das dann intern weitergeleitet.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.