Jüngere führen Haus weiter

Stadtlohn Der Schullandheim Verein Stadtlohn übergab kürzlich das Haus "Wandervogel" in Attendorn an den neuen Trägerverein "KSJ Haus Wandervogel" - und damit in jüngere Hände aus dem Kreis Olpe.

16.07.2008, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Der Vorsitzende des alten Trägervereins Bernhard Nitschke (r.) übergibt den Schlüssel an den neuen Vorsitzenden Daniel Enzmann - mit im Bild Kassenwart Kaplan Marc Stücker und die zweite Vorsitzende Barbara Meilwes. MLZ-Foto privat</p>

<p>Der Vorsitzende des alten Trägervereins Bernhard Nitschke (r.) übergibt den Schlüssel an den neuen Vorsitzenden Daniel Enzmann - mit im Bild Kassenwart Kaplan Marc Stücker und die zweite Vorsitzende Barbara Meilwes. MLZ-Foto privat</p>

Das Schullandheim wurde bereits kräftig renoviert und mit einer größeren Küche versehen. 30 Jahre stand es nun Stadtlohner Schulen zur Verfügung. "Wir danken allen Schülern, Eltern, Lehrern und Stadtlohner Handwerkern, die 1978/79 dieses auf dem Hof der Losbergschule entstandene Projekt möglich machten", sagt Bernhard Nitschke, Vorsitzende des alten Trägervereins.

Mehr als 30 Jahre liegen die Anfänge des Schullandheims inzwischen zurück. Erst im vergangenen Jahr hat die von Lehrern, Schülern und Eltern gegründete Institution ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Auf einer Klassenfahrt zur Zugspitze entstand die Idee. Dort hatte sich ein strenger Herbergsvater nicht nur mit drakonischen Strafen - mit der Hand spülen fürs Zuspätkommen -, sondern auch mit hohen Preisen einen unrühmlichen Namen gemacht - und so die Erkenntnis geboren: "Man müsste eine eigene Jugendherberge haben - transportabel, alle paar Jahre in einer anderen Gegend Deutschlands." Voilà: Die Idee war geboren.

"Es hat sich gelohnt", zieht Nitschke Bilanz. 60 000 Mal haben Schüler der Losbergschule, Einwohner aus Stadtlohn und andere Interessierte für einige Tage im "Wandervogel" Halt gemacht. Dass dies über die Jahrzehnte möglich gewesen sei, sei auch den zahlreichen Basaren der Losbergschule und der Investition der Stadt in Höhe von 10 000 DM zu verdanken. kh/pd

Lesen Sie jetzt