Viel Geld nahm die Stadt Stadtlohn für Hygienemaßnahmen an Schulen in die Hand. Unter anderem wurde in Desinfektionsspender investiert.
GSG-Schulleiter Jochen Wilsmann und seine Stellvertreterin Brigit Prangenberg hängten schon im Frühjahr im gesamten Schulgebäude Schilder auf. Die Umsetzung der Corona-Maßnahmen kostete am Gymnasium knapp 11.000 Euro. © Stefan Grothues
Coronavirus

Corona-Maßnahmen in Stadtlohner Schulen kosten bisher 40.000 Euro

Rund 40.000 Euro hat die Stadt Stadtlohn bisher in Maßnahmen gesteckt, die das Ansteckungsrisiko in Schulen minimieren soll. Schon jetzt ist klar: Weiteres Geld wird fließen.

Seit mittlerweile neun Monaten hält das Coronavirus Deutschland in Atem. In Stadtlohn gab es die ersten offiziellen Fälle zwar erst Mitte März, doch schon zuvor beschäftigten sich Rat und Verwaltung mit dem Thema – auch mit Blick auf die Schullandschaft. Am 27. Februar erhielten die Direktoren bereits die erste Mitteilung über Schutzmaßnahmen. Viele weitere sollten folgen.

5500 Euro für Verstärkerbusse

Zweite Mensa für Losbergschule

Über den Autor
1991 in Ahaus geboren, in Münster studiert, seit April 2016 bei Lensing Media. Mag es, Menschen in den Fokus zu rücken, die sonst im Verborgenen agieren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.