Bundespräsident zeichnet Norbert Vos für sein DJK-Engagement mit der Verdienstmedaille aus

dzBundesverdienstmedaille

Das Hönningen-Lager und der Mädchenfußball wären ohne ihn nicht das, was sie sind. Norbert Vos‘ Herz schlägt ganz und gar für die DJK-Familie. Für sein Engagement hat er einen Orden erhalten.

Stadtlohn

, 10.01.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Klar hast du das verdient!“ Zwischenrufe aus dem Publikum sind bei einer Ordensverleihung eher die Ausnahme. Aber am Donnerstag ging es im Ratssaal bei der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Norbert Vos ein wenig jovialer zu als sonst. Ein wenig wie auf dem Sportplatz. Oder im Ferienlager. Und das hatte einen guten Grund.

Der Bundespräsident hat Norbert Vos die hohe Auszeichnung für seine besonderen Verdienste um Volk und Staat verliehen. Genauer gesagt: für dessen jahrzehntelanges ehrenamtliches Wirken im sozialen und sportlichen Bereich.

Drei Mädchenmannschaften gleichzeitig trainiert

Landrat Dr. Kai Zwicker, der die Medaille am Donnerstag überreichte, wurde noch konkreter: „Bereits seit mehr als 30 Jahre trainieren Sie verschiedene Jugendmannschaften der DJK Eintracht Stadtlohn insbesondere auch im Bereich des Frauen- und Mädchenfußballs. In Spitzenzeiten waren Sie zeitweise Trainer von bis zu drei Mädchenmannschaften gleichzeitig. Sie investieren jede Woche einen Großteil Ihrer Freizeit für den Fußball.“

Darüber hinaus engagiert sich der 52-Jährige seit mehr als 25 Jahren im inklusiven DJK-Ferienlager in Hönningen. „,Hönningen‘ ist ein fester Begriff in Stadtlohn, eine echte Erfolgsstory“, lobte Bürgermeister Helmut Könning. Und er rechnete vor: „Jedes Jahr fahren 100 Kinder mit. Dazu kommen die vielen Fußballerinnen, die Sie trainiert haben. Einige 1000 Kinder und Jugendliche wissen genau, was sie Ihnen zu verdanken haben.“

Jetzt lesen

Nachdem Norbert Vos zunächst zwei Jahre als Betreuer im Ferienlager tätig war, wurde er dann Leiter dieser Ferienfreizeit. „Besonders bemerkens- und lobenswert ist, dass am inklusiven Ferienlager auch verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche sowie körperlich oder geistig behinderte Menschen generationsübergreifend teilnehmen können“, hob der Landrat hervor.

Jedes Jahr ein Monat in Rheinland-Pfalz

Der gelernte Zweiradmechaniker Norbert Vos, der heute als Maler und Lackierer arbeitet, investiert für die Ferienfreizeiten jedes Jahr einen großen Teil seines Erholungsurlaubs. Insgesamt verbringt er für das Ferienlager etwa einen Monat im Jahr in Rheinland-Pfalz. Der Zeitaufwand für den Aufbau der Zeltstadt und auch konkrete Projekte wie die Renovierung des vereinseigenen Lagerpavillons in Hönningen entspreche zeitweise einer Vollzeitbeschäftigung, sagte Landrat Zwicker.

Der DJK-Vorsitzende Andreas Pieper lobte die Selbstverständlichkeit und die Bescheidenheit, mit der Norbert Vos ehrenamtlich tätig ist. „Er will nie etwas dafür haben.“

Auch in der Feierstunde im Rathaus winkt Norbert Vos ab. „Ich weiß gar nicht, ob ich das verdient habe.“ Ein neuer Zwischenruf aus der Festgesellschaft: „Klar, wenn einer, dann du!“

Lesen Sie jetzt