Michelle Kuhn und Nico Scheffer alias DJ Scheffwell haben mit ihrem Benefiz-Konzert über 11.000 Euro für Selbstständige eingespielt, die durch den Corona-Lockdown in Schwierigkeiten geraten sind. © Jeanette Kuhn

11.000 Euro gespendet: Scheffwell freut sich über Zusammenhalt in Stadtlohn

Über 11.000 Euro haben Nico Scheffer alias DJ Scheffwell und Michelle Kuhn nach dem Liveauftritt in St. Otger gesammelt. Jetzt soll das Geld Selbstständigen helfen, die unter dem Lockdown leiden.

11.058 Euro und 51 Cent. Nico Scheffer (21) und Michelle Kuhn (19) sind richtig stolz. Diese stattliche Summe haben die beiden Stadtlohner in den vergangenen sechs Wochen mit ihrer Benefizaktion eingesammelt. Das Geld soll Selbstständigen aus Stadtlohn helfen, die durch den Corona-Lockdown in Schwierigkeiten geraten sind.

Video fast 10.000 Mal aufgerufen

Am 13. März hatte Nico Scheffer alias DJ Scheffwell mit einer Internet-Liveübertragung aus der St.-Otger-Kirche viele Stadtlohner begeistert. Tausende verfolgten den 90-minütigen Livestream auf Youtube. Und viele Internetnutzer schauen sich auch heute noch die Aufzeichnung des Popmusik-Events mit spektakulärer Lichtshow an. Fast 10.000 Mal wurde das Video schon aufgerufen.

Spotlights und Musik von Scheffwell: Die St.-Otgerkirche präsentierte sich am Samstagabend beim Benefizkonzert in ganz neuem Licht.
Spotlights und Musik von Scheffwell: Die St.-Otgerkirche präsentierte sich am Samstagabend beim Benefizkonzert in ganz neuem Licht. © Marietheres Schlamann © Marietheres Schlamann

Das Konzert stand unter dem Motto „Für Stadtlohn. #wirzusammen“. Für Nico Scheffer war der Auftritt in der leeren, aber lichtdurchfluteten Kirche ein unvergessliches Erlebnis. Für viele Stadtlohner war er ein Lichtblick im trüben Lockdown.

In den Wochen danach zeigte sich der Dank in vielen kleinen und einigen großen Spenden. Einige Firmen spendeten vierstellige Summen, viele Spender nutzten die in Stadtlohner Geschäften aufgestellten Spendenboxen.

Spendenverteilung erfolgt im nächsten Monat

„Ich habe darauf gehofft, dass wir eine fünfstellige Summe schaffen werden. Und es hat ja geklappt“, sagte Nico Scheffner am Mittwoch im Gespräch mit unserer Redaktion. Im Mai wird entschieden, wie das Geld an die Empfänger aufgeteilt wird. „Wir wollen ein faires und nachvollziehbares Verfahren“, sagt Nico Scheffer. Das Geld soll zu gleichen Teilen an die Empfänger gehen.

„Für manche Selbstständige aus der Gastronomie oder Eventbranche zählt ja gerade jeder Euro“, sagt Nico Scheffer. Es gebe schon einige Bewerber um die Spenden. „Ich weiß, dass wir nur eine kleine Finanzspritze geben können, die vielleicht den Mitarbeitern zugute kommt, die beim Bezahlen der Miete oder der Lebenshaltungskosten hilft. Es hat ja nicht jeder Unterstützung vom Staat bekommen. Das weiß ich aus persönlichen Gesprächen.“

Bewerbungen noch bis zum 11. Mai möglich

Bis zum 11. Mai können sich Selbstständige mit einem kurzen und formlosen Statement an Michelle Kuhn, Nico Scheffer oder das SMS-Stadtmarketing Stadtlohn wenden, um bei der Verteilung berücksichtigt zu werden. „Danach werden wir uns mit dem Stadtmarketing in einer Videokonferenz zusammensetzen und über die Verteilung der Gelder sprechen“, sagt Nico Scheffer.

Die Spenden sind aus seiner Sicht eine kleine Hilfe. Mindestens so wichtig wie das Geld ist den beiden Initiatoren der Aktionen aber etwas anderes: „Diese Aktion hat vielfältige Unterstützung von vielen Seiten erfahren. Das ist ein wichtiges Zeichen für einen starken Zusammenhalt der ganzen Stadt in einer schwierigen Situation.“

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt