105 Abiturienten haben es „rasiert“

Geschwister-Scholl-Gymnasium

105 Schüler vom Geschwister-Scholl Gymnasium erhielten am Samstag in der Stadthalle in einem feierlichen Rahmen ihr Reifezeugnis überreicht.Bürgermeister Helmut Könning eröffnete den Reigen der Reden und Gratulanten. Er warb bei den Abiturienten für ehrenamtliches Engagement und erzählte, dass tags zuvor durch einen Facebook-Aufruf fast 400 Freiwillige dabei halfen, Sandsäcke zu füllen, um ein weiteres Überlaufen der Berkel zu verhindern.

STADTLOHN

, 27.06.2016, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
105 Abiturienten haben es „rasiert“

Die Oberstufenkoordinatoren Marion Ikemann (l.) und Dirk Haverkämper (r.) mit den besonders ausgezeichneten Schülern (v.l.): Jonas Sax, Judith Grande, Rawan Al-Jararah, Henning Möllers, Franziska Deitert.

Hagen Ebert, Elternvertreter, gab den Abiturienten den Ratschlag, Erfahrungen zu sammeln und dabei auch Fehler machen zu dürfen. Trotzdem sollten sie immer zu ihrer Verantwortung stehen.

Die Oberstufenkoordinatoren Marion Ikemann und Dirk Haverkämper haben das Motto der Abiturienten "Barbier, wir haben's rasiert!" erst skeptisch begutachtet, denn stellten sie sich die Frage: Wer hat wen rasiert? Ihren Rückblick auf den Abschlussjahrgang verglichen sie daraufhin mit einer Ausbildung zum Friseurgesellen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abiturfeier am Geschwister-Scholl-Gymnasium

105 Abiturienten erhielten erhielten ihre Abschlusszeugnisse.
27.06.2016
/
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
Schlagworte Stadtlohn

Besonderheiten aus der Unterrichtszeit

Diese hatte auch einige negative Seiten, ein Auszubildender schlief im Unterricht ein und ein anderer glaubte, dass Hawaii zu Spanien gehört. Dennoch: Die Schüler wurden für ihr Sozial- und Arbeitsverhalten von allen Lehrern stets gelobt. Die Frage, wer wen rasiert hat, blieb jedoch offen und kann weiter diskutiert werden.

Die Stufensprecher Jonas Sax und Charlotte Schulze Wehninck ließen die acht Jahre noch einmal Revue passieren, hielten sich dabei aber an den Leitsatz "In der Kürze liegt die Würze." Sie bedankten sich bei den Lehrern, die die Ehre hatten, sie unterrichten zu dürfen und zu guter Letzt bei der Stufe. "Es gibt keine Stufe, in der wir lieber gewesen wären. Leute, wir haben es rasiert!"

Drei Tipps

Der Schulleiter Heinrich Dreier nutzte die Gelegenheit der letzten Chance, einen erzieherischen Ratschlag zu erteilen. "Was immer du tust, handele klug und beachte das Ende!" Er gab den scheidenden Schülern noch drei Tipps mit auf den Weg: Sie sollen füreinander da sein, Freude am Leben haben und Vorbild für andere sein.

Nach der feierlichen Zeugnisübergabe wurden noch einige Sonderpreise verliehen.

Den Preis für die beste Leistung in Physik erhielt Falk Ebert, im Fach Mathematik wurde Teresa van Almsick für ihre Leistungen ausgezeichnet und der Preis für Philosophie ging an Leah Feldmann. Das beste Abitur mit einem Schnitt von 1,0 hatte Franziska Deitert, die besten Leistungen bei den Quereinsteigern erzielten von der Realschule Henning Möllers und von der Hauptschule Rawan Al-Jararah.

Für ihr soziales Engagement wurden Jonas Sax und Judith Grande ausgezeichnet.

Lesen Sie jetzt