Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alexander Nübel bleibt auf jeden Fall bis zum Sommer auf Schalke

Schalke 04

Schalkes zweiter Torhüter hatte sich zuletzt kritisch zu seiner Rolle als Stellvertreter von Ralf Fährmann geäußert. Jetzt hat Manager Christian Heidel Stellung bezogen.

Benidorm

, 11.01.2019
Alexander Nübel bleibt auf jeden Fall bis zum Sommer auf Schalke

Meldet Ansprüche an: Schalkes zweiter Torwart Alexander Nübel. © imago

Bislang war die Rollenverteilung im Schalker Tor klar: Ralf Fährmann ist die Nummer eins, dahinter kommen Alexander Nübel und Michael Langer als „dritter Mann“. Doch seit Nübel im Herbst für einige Spiele den verletzten Fährmann vertrat, meldet der 22-Jährige gestiegene Ansprüche an. Zumindest will er mehr Spielpraxis.

„Ich muss jetzt einfach abwägen, was für mich am besten ist. Möglicherweise ist das eine Leihe“, hatte Nübel in einem Interview mit dem Online-Portal „Westline“ gesagt. Jetzt steht allerdings fest: In der Rückrunde wird Nübel auf jeden Fall noch für Schalke spielen.

So denkt man auf Schalke über Nübel

„Ein Abgang im Winter ist komplett ausgeschlossen“, sagte Manager Christian Heidel, fügte aber hinzu: „Über den Sommer haben wir uns noch keine Gedanken gemacht.“

Diese Optionen gibt es für die Zukunft

Auf Schalke sei man sich bewusst, was man an ihm habe, so Heidel, und auch Alexander Nübel wisse das. Die Situation im Tor sein eben eine besondere: „Es kann nur einer spielen.“

Dennoch wissen auch die Schalker Verantwortlichen, dass der 22-Jährige Spielpraxis braucht. Möglich wäre beispielsweise, dass man mit Nübel, der noch einen Vertrag bis 2020 hat, vorzeitig verlängert, um ihn dann für eine gewisse Zeit auszuleihen. Auch ein Verkauf mit Rückkaufklausel wäre eine Option.

Lesen Sie jetzt