Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Borussia Dortmund benötigt für die Saison 2018/19 einen neuen Stürmer. Die 1a-Lösung ist der vom FC Chelsea ausgeliehen Michy Batshuayi aber nicht. Ob doch noch einmal Bewegung in die Personalie kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

DORTMUND

, 20.04.2018
Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

Michy Batshuayi könnte auch in der kommenden Saison für den BVB jubeln. © Kirchner/Inderlied

„Thank you, see you soon“, twitterte Michy Batshuayi, als feststand, dass er wegen seiner Sprunggelenks-Verletzung in dieser Saison kein Spiel für Borussia Dortmund mehr würde bestreiten können - das anstehende Ende des Leihgeschäfts mit dem FC Chelsea schien damit unabwendbar auch das Ende der durchaus glücklichen Liaison zwischen dem BVB und dem Aubameyang-Nachfolger zu zementieren.

Reha in London

Batshuayi, der schon aus Dortmund abgereist ist und seine Reha in London bestreitet, ist an der Stamford Bridge Stürmer Nummer drei hinter Olivier Giroud und Alvaro Morata. Entscheidend für die Entwicklung in der Personalie wird zum einen die Einschätzung des Trainers sein, der wohl ab Sommer nicht mehr Antonio Conte heißen wird. Sollte ein neuer Mann sich erst einmal ein Bild der drei Angreifer machen wollen, würde sich das Transferfenster für den BVB erst sehr spät öffnen. Womöglich erst Ende Juli. So lange könnte die Borussia in keinem Fall warten.

Die aus London kolportierten 57 Millionen Euro Ablöse für Batshuayi liegt nach Informationen dieser Redaktion zudem weit über dem Marktpreis, den Borussia Dortmunds Bosse für den Angreifer für angemessen halten. Trotz seiner neun Pflichtspieltreffer hat der 24-Jährige Schwächen in seinem Spiel nicht verbergen können und tauchte zudem in den „großen“ Partien zu oft komplett ab.

Erneutes Leihgeschäft denkbar

Der Löwenanteil aus dem Geldsäckel für einen neuen Angreifer wird daher für eine andere Alternative beiseitegelegt. Einer Rückkehr von Batshuayi möchte sich der BVB grundsätzlich dennoch nicht verschließen. Denkbar wäre zum Beispiel ein erneutes Leihgeschäft - dann womöglich für eine komplette Saison.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt