Julian Rohlmann ist absoluter Leistungsträger beim SV Südkirchen. © Patrick Fleckmann
Fußball

Wie Julian Rohlmann der beste heimische Stürmer wurde – und sein Trainer fast alles vermasselte

Julian Rohlmann, Stürmer von Fußball-B-Ligist SV Südkirchen, gewinnt in der Spielzeit 2017/18 die RN-Torjägerkanone auf spektakuläre Weise. Auch diese Saison ist der Spieler vorne dabei.

Diese Fußball-Saison war eine kurze. Der SV Südkirchen kann in der Kreisliga B bis zur Saison-Annullierung nur sieben Spiele absolvieren, Julian Rohlmann, dem Top-Stürmer der Blau-Weißen, reichen die Partien aber aus, um ebenso viele Tore zu erzielen. Damit hat unter den heimischen Stürmen kein Kicker mehr Treffer erzielt als Julian Rohlmann – und das nicht zum ersten Mal.

Stürmer vom SV Südkirchen wird ausgebremst

Dass die Torjägerkanone dieses Jahr von der Redaktion nicht vergeben wird, stört Julian Rohlmann nicht – auch wenn er aussichtsreich und nur wegen des schlechteren Liga-Quotienten als Dritter im Rennen liegt. „Weil ich die schon mal geholt habe, ist es diese Saison nicht so wichtig“, sagt der 32-Jährige. Mit 28 Toren ist der Südkirchener 2018 ligaübergreifend der erfolgreichste Stürmer und gewinnt die RN-Torjägerkanone.

„Es hätten vielleicht auch mehr sein können“, glaubt Rohlmann. Dass diese Vermutung nicht von ungefähr kommt, hat einen ganz bestimmten Grund und macht die Leistung aus der Spielzeit 2017/18 umso beeindruckender.

Julian Rohlmann hätte sich sogar noch mehr Tore zugetraut.
Julian Rohlmann hätte sich sogar noch mehr Tore zugetraut. © Reith © Reith

Denn nach einem guten Saisonstart mit einigen Toren verletzt sich der Goalgetter damals schwer.

Trainer lässt den angeschlagenen Spieler gegen Ex-Klub ran

„Ich musste mit einem Muskelfaserriss fünf oder sechs Wochen pausieren“, erinnert sich der 31-Jährige. Noch nicht ganz genesen kommt es zu einem besonderen Spiel gegen den Ex-Verein seines damaligen Trainers. „Er wollte unbedingt, dass ich gegen seinen alten Verein spiele und nach fünf Minuten kam der erste Sprint und es war vorbei“, so Rohlmann. Daraufhin muss der Stürmer wieder über einen Monat pausieren, ehe er auf den Rasen zurückkehren kann.

Nach seiner Verletzung findet Rohlmann Schritt für Schritt zurück zu alter Form und versenkt die Bälle auch wieder zuverlässig im gegnerischen Kasten. „Gegen Saxonia Münster habe ich dann drei Tore geschossen und nach dem Spiel kam jemand zu mir und hat gesagt, dass ich auf Platz zwei in der Torjägerrangliste bin“, erinnert sich der Stürmer.

Am letzten Spieltag holt sich Rohlmann die Torjäger-Trophäe

Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Südkirchener das Tore-Ranking überhaupt nicht im Blick und die Saison 2017/18 ist fast vorbei. „Es gab dann noch ein oder zwei Spiele und ab dem Zeitpunkt, wo ich es wusste, wollte ich Erster werden“, sagt Rohlmann.

Tatsächlich kommt es wie beschrieben und der 32-Jährige schießt sich am letzten Spieltag der Saison noch auf Platz eins und gewinnt die RN-Torjägerkanone 2018.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.